Myope choro­ida­le Neovaskularisationsmembran

Größe des Flussdefizits der Choriokapillaris als Aktivitätsmarker

6. Dezember 2021

SUITA (Bier­mann)  Wie die Autoren einer aktu­el­len Studie aus Japan schrei­ben, könn­ten sowohl die Größe des Chorio­ka­pil­la­ris-Fluss­de­fi­zits (CFD) zirku­lär um eine myope choro­ida­le Neovasku­la­ri­sa­ti­ons­mem­bran (mCNV) als auch die Größe des Fluss-Signal­be­reichs in der CNV ein Indi­ka­tor für die Akti­vi­tät der mCNV sein. Damit könn­ten aktive mCNV früh­zei­tig diagnos­ti­ziert, Rezi­di­ve erkannt und der geeig­ne­te Zeit­punkt für eine Behand­lung gefun­den werden, so das Resü­mee der Retinologen.

Die Wissen­schaft­ler schlos­sen 30 Pati­en­ten (33 Augen; Durch­schnitts­al­ter 60,5±14,5 Jahre; 22 Frauen, 8 Männer) mit mCNV in ihre retro­spek­ti­ve Beob­ach­tungs­stu­die ein.

Bei 11 Augen bestand eine aktive mCNV (33,3%). Von diesen waren 6 Augen (18,2%) thera­pi­e­na­iv und wurden während der Kontroll­ter­mi­ne mit Anti-VEGF-Inhi­bi­to­ren behan­delt. Bei den übri­gen 5 Augen lag ein Rezi­div vor.

22 Augen (66,7%) zeig­ten eine inak­ti­ve Form der mCNV. Bei 27 Augen (81,8%) erfolg­ten bereits Anti-VEGF-Injek­tio­nen (10 Augen mit Beva­ci­zumab, 10 Fälle mit Rani­bi­zumab und 7 Augen mit Aflibercept).

Die Arbeits­grup­pe über­prüf­te OCT-Angiographie(OCT‑A)-Aufnahmen in Bezug auf die Iden­ti­fi­ka­ti­on, Akti­vi­tät und gefäß­mor­pho­lo­gi­sche Analy­se der mCNV und bewer­te­te die Merk­ma­le des CFD rund um die Ränder der mCNV.

Die mitt­le­re Nach­be­ob­ach­tungs­zeit nach der letz­ten intra­vit­rea­len Injek­ti­on betrug 22,8±26,5 Monate.

Die Forscher ermit­tel­ten, dass bei 28 Augen (84,8%), einschließ­lich aller akti­ven Fälle (11 Augen) und 17 (77,3%) der 22 inak­ti­ven Fälle, ein Blut­fluss-Signal (im Mittel 0,25±0,27mm2) aus der äuße­ren Netz­haut­schicht in der mCNV vorlag. Die Größe des Fluss-Signals in der mCNV korre­lier­te signi­fi­kant mit der mCNV-Akti­vi­tät (p<0,001).

Des Weite­ren beob­ach­te­ten die Exper­ten ein CFD (im Mittel 0,18±0,18mm2) um eine mCNV bei 24 Augen (72,7%), einschließ­lich aller akti­ven Fälle (11 Augen) sowie bei 13 Fällen (59,1%) mit inak­ti­ver mCNV. Die CFD-Größe korre­lier­te ebenso signi­fi­kant mit der CNV-Akti­vi­tät (p<0,001).

(tt)

Autoren: Uematsu S et al.
Korrespondenz: Hirokazu Sakaguchi; sakaguh@ophtal.med.osaka-u.ac.jp
Studie: Association between choriocapillaris flow deficit and choroidal neovascularization activity in eyes with myopic choroidal neovascularization
Quelle: Sci Rep 2021; Nov 9;11(1):21947.
Web: dx.doi.org/10.1038/s41598-021-01557-z

html

Aus rechtlichen Gründen (Heilmittelwerbegesetz) dürfen wir die Informationen nur an Fachkreise weitergeben.