Multi­zen­tri­sche Studie

Cyanoacrylat-Kleber hilfreich in der Erstversorgung von Hornhautperforationen

6. Dezember 2020

MONTREAL (Bier­mann) – Cyanoacry­lat-Gewe­be­kle­ber (CTA, cyanoacry­la­te tissue adhe­si­ve) kann auch bei drohen­der oder bereits gesche­he­ner Horn­haut­per­fo­ra­ti­on wich­ti­ge Diens­te leis­ten und führt nicht zu einem schlech­te­ren Verlauf nach Kera­to­plas­tik. Zu diesem Ergeb­nis kamen Augen­ärz­te des Centre Hospi­ta­lier de l’Uni­ver­si­té de Montréal.
Sie unter­such­ten im Rahmen einer Multi­cen­ter-Studie 53 Augen von 52 Pati­en­ten, welche zwischen 2013 und 2018 mittels CTA versorgt worden waren. Primä­rer Endpunkt der Studie war die Stabil­tät des Augap­fels ohne die Notwen­dig­keit einer Kera­to­plas­tik. Sekun­dä­re Endpunk­te betra­fen Visus und das Ergeb­nis mögli­cher­wei­se notwen­di­ger chir­ur­gi­scher Interventionen.
Das mitt­le­re Alter der einge­schlos­se­nen Pati­en­ten (56% Frauen) lag bei 70 +/- 13 Jahren. Im Mittel konn­ten die Pati­en­ten 387 Tage (191–404) Tage nach­be­ob­ach­tet werden. Die häufigs­ten Ursa­chen für eine Perfo­ra­ti­on waren Infek­tio­nen (43%) und das Sjögren-Syndrom (9%). Viele der Pati­en­ten (62%) wiesen Komor­bi­di­tä­ten auf.
Von den mit CTA behan­del­ten Augen konnte bei 22% eine komplet­te Rück­bil­dung der cornea­len Läsion erreicht werden, während 54% der Pati­en­ten eine Kera­to­plas­tik benö­tig­ten. Die Kera­to­plas­tik war bei diesen Pati­en­ten in 71% erfolg­reich. Je länger die CTA-Behand­lung andau­er­te, desto erfolg­rei­cher war die Behand­lung (P=0,04). Eine Verzö­ge­rung der Kera­to­plas­tik durch CTA-Behand­lung führte nicht zu einem signi­fi­kant schlech­te­ren Outco­me. Die Behand­lung mit CTA beein­fluss­te insge­samt den Erfolg einer Kera­to­plas­tik nicht.
(ak)

Autoren: Anchouche S et al.
Korrespondenz: marie-claude.robert.2@umontreal.ca
Studie: Cyanoacrylate Tissue Adhesive for the Treatment of Corneal Thinning and Perforations: A Multicenter Study
Quelle: Cornea. 2020 Nov;39(11):1371-1376.
Web: https://doi.org/10.1097/ICO.0000000000002436

html

Aus rechtlichen Gründen (Heilmittelwerbegesetz) dürfen wir die Informationen nur an Fachkreise weitergeben.