Multi­fo­ka­le Choro­idi­tis mit Flussdefizit

OCT-Angiographie ist zur Therapieüberwachung geeignet

22. April 2022

ABU DHABI (Bier­mann) – Die Autoren einer aktu­el­len Arbeit haben gezeigt, dass die OCT-Angio­gra­phie (OCT‑A) bei Pati­en­ten mit multi­fo­ka­ler Choro­idi­tis (MFC) ein geeig­ne­tes bild­ge­ben­des Verfah­ren darstellt, um das Fluss­de­fi­zit der Chorio­ca­pil­la­ris (CC-FD) sowie die Wirk­sam­keit einer Thera­pie zu beur­tei­len. Den Forschen­den zufol­ge hat die Studie zusätz­lich erge­ben, dass Pati­en­ten mit MFC einen stär­ke­ren morpho­lo­gi­schen und funk­tio­nel­len Thera­pie­er­folg verzeich­nen, wenn sie neben syste­mi­schen Corti­cos­te­ro­iden adju­vant intra­vit­rea­le Injek­tio­nen mit anti­in­flamma­to­ri­schen Substan­zen erhalten.

In ihre prospek­ti­ve, rando­mi­sier­te Pilot­stu­die schlos­sen die Wissen­schaft­ler 25 Patienten/Augen mit MFC ein, von denen in 13 Fällen eine tuber­ku­lö­se serpi­gi­no­sa-ähnli­che Choro­idi­tis (TB-SLC) und bei 12 Augen eine MFC im Rahmen eines auto­im­mu­nen White-Dot-Syndroms vorlag.

Die Arbeits­grup­pe rando­mi­sier­te die Pati­en­ten in 2 Grup­pen. Gruppe 1 bilde­ten 11 Pati­en­ten, die ausschlei­chend mit oralen Corti­cos­te­ro­iden behan­delt wurden. Die Gruppe 2 (14 Augen) umfass­te Pati­en­ten, bei denen zusätz­lich entwe­der ein Dexa­me­tha­son-Implan­tat (12 Augen) oder Metho­trex­at-Injek­tio­nen (2 Augen aufgrund eines bekann­ten Corti­son-Respon­se) intra­vit­re­al verab­reicht wurden (1 Auge 3; 1 Auge 2 Injek­tio­nen). Pati­en­ten mit TB-SLC erhiel­ten paral­lel Antituberkulotika.

Während der Nach­un­ter­su­chungs­zeit über­prüf­ten die Forschen­den über einen Zeit­raum von 12 Wochen bei jeder Visite die Befun­de mithil­fe der OCT‑A und ande­ren multi­moda­len, bild­ge­ben­den Verfahren.

Die Forscher ermit­tel­ten, dass sich die Sehschär­fe in Gruppe 1 von 0,41±0,25 (dezi­mal 0,4) vor Thera­pie­be­ginn auf 0,32±0,23 logMAR (dezi­mal 0,5) nach 12 Wochen und in Gruppe 2 von 0,38±0,23 (dezi­mal 0,4) auf 0,15±0,11 logMAR (dezi­mal 0,8) verbes­ser­te (p=0,025).

Ebenso konsta­tier­ten die Reti­no­lo­gen, dass sich das CC-FD in Gruppe 1 von 1,12 zu Studi­en­be­ginn auf 0,54 mm2 nach 12 Wochen sowie in Gruppe 2 von 1,08 auf 0,15 mm2 erhol­te (p=0,008).

(tt)

Autoren: Agarwal A et al.
Korrespondenz: Aniruddha Agarwal; anirhudda9@gmail.com
Studie: The use of optical coherence tomography angiography in comparing choriocapillaris recovery between two treatment strategies for multifocal choroiditis: a pilot clinical trial
Quelle: J Ophthalmic Inflamm Infect 2022;Mar 11;12(1):12.
Web: dx.doi.org/10.1186/s12348-022-00291-5

html

Aus rechtlichen Gründen (Heilmittelwerbegesetz) dürfen wir die Informationen nur an Fachkreise weitergeben.