Morpho­lo­gie der hinte­ren Kapsel bei poste­rio­rer Cata­rac­ta polaris

Kategorisierung kann zu besserer Vorhersage intraoperativer Ereignisse führen

9. November 2020

NEU-DELHI (Bier­mann) – In einer ambispek­ti­ven Beob­ach­tungs­stu­die aus Indien haben Wissen­schaft­ler poste­rio­re Polka­ta­rak­te nach der Morpho­lo­gie der hinte­ren Kapsel einge­teilt. Es wird vermu­tet, dass durch diese Eintei­lung intra­ope­ra­tiv mögli­cher­wei­se besser vorher­ge­sagt werden kann, wie leicht sich die Trübung von der Kapsel tren­nen lässt. Die Autoren sind der Ansicht, eine allge­mei­ne Kate­go­ri­sie­rung zu einem besse­ren Fall­ma­nage­ment  beitra­gen könnte.

In der Studie wurden die Anzei­chen für eine defi­zi­en­te hinte­re Kapsel bei poste­rio­rer Polka­ta­rakt syste­ma­tisch unter­sucht und analysiert.

Einge­schlos­sen wurden Pati­en­ten (101 Augen) mit einem Durch­schnitts­al­ter von 52,85±10,72 Jahren. Bei allen Augen war bereits eine poste­rio­re Polka­ta­rakt diagnos­ti­ziert worden. Diese wurden mittels Opti­scher Kohä­renz­to­mo­gra­phie des vorde­ren Augen­ab­schnit­tes (ASOCT) darge­stellt. Die Autoren führ­ten eine detail­lier­te Bewer­tung durch, um die Morpho­lo­gie der hinte­ren Trübung, der hinte­ren Kapsel und die gemein­sa­men Muster aufzuzeigen.

Die Kapsel­in­te­gri­tät wurde bei 91 Augen als intakt und bei 10 Augen (9 Augen zeig­ten intra­ope­ra­tiv eine defek­te Kapsel) als defi­zi­ent einge­ord­net. Diese defi­zi­en­ten Morpho­lo­gien wurden in drei Kate­go­rien klas­si­fi­ziert: konus­för­mi­ger Typ (n=2), Motten­fraß-ähnli­cher Typ (n=5) und ekta­ti­scher Typ (n=3).

Auf ähnli­che Weise wurden die verblei­ben­den 91 Polka­ta­rak­te in Abhän­gig­keit vom Vorhan­den­sein eines echoar­men Spal­tes zwischen Trübung und Kapsel in 2 allge­mei­ne morpho­lo­gi­sche Grup­pen einge­teilt: in eine Gruppe ohne echoar­men Spalt (n=40) und in eine mit echoar­men Spalt (n=51).

In der Gruppe ohne Spalt entwi­ckel­ten 6 Pati­en­ten eine Kapsel­rup­tur, in der Gruppe mit Spalt 1 Patient.

(tt)

Autoren: Pujari A et al.
Korrespondenz: Amar Pujari; dramarpujari@gmail.com
Studie: Study 1: Evaluation of the signs of deficient posterior capsule in posterior polar cataracts using anterior segment optical coherence tomography.
Quelle: J Cataract Refract Surg 2020;46(9):1260-1265.
Web: dx.doi.org/10.1097/j.jcrs.0000000000000246 

 

html

Aus rechtlichen Gründen (Heilmittelwerbegesetz) dürfen wir die Informationen nur an Fachkreise weitergeben.