Mini­mal­in­va­si­ve Glaukomoperation

Gelatine-Implantat beim primären Offenwinkelglaukom

10. April 2019

SALZBURG (Bier­mann) – Mini­mal­in­va­si­ve Glau­kom­ope­ra­tio­nen (MIGS), die ein frühe­res Eingrei­fen ermög­li­chen, werden zu einem festen Bestand­teil der Glau­kom­be­hand­lung. Eine inter­na­tio­na­le Arbeits­grup­pe um Prof. Herbert Reit­sa­mer aus Salz­burg konnte zeigen, dass Gela­ti­ne-Implan­ta­te den Augen­in­nen­druck (IOD) und damit auch den Medi­ka­men­ten­be­darf bei Pati­en­ten mit einem medi­zi­nisch nicht kontrol­lier­ba­ren primä­ren Offen­win­kel­glau­kom (POWG) über einen Zeit­raum von 2 Jahren redu­zie­ren können, bei akzep­ta­blem Sicherheitsprofil.

In der prospek­ti­ven, nicht rando­mi­sier­ten, offe­nen, multi­zen­tri­schen Studie wurden die Gela­ti­ne-Implan­ta­te (ab inter­no) bei 202 Augen mit oder ohne Phako­emul­si­fi­ka­ti­on einge­setzt. Die Augen hatten bei Base­li­ne unter medi­ka­men­tö­ser Behand­lung einen IOD von 18–33 mmHg (bei Anwen­dung von 1–4 topi­schen Medikamenten).

Die Ände­run­gen (Stan­dard­ab­wei­chung) des mitt­le­ren IOD und der topi­schen Medi­ka­ti­ons­zahl gegen­über dem Ausgangs­wert betru­gen nach 12 Mona­ten  –6,5 (5,3) mmHg bezie­hungs­wei­se –1,7 (1,3) und nach 24 Mona­ten –6,2 (4,9) mmHg bezie­hungs­wei­se –1,5 (1,4) (alle p<0,001). Der IOD wurde nach 12 Mona­ten von 21,4 (3,6) auf 14,9 (4,5) mmHg und nach 24 Mona­ten auf 15,2 (4,2) mmHg redu­ziert, wobei in beiden Behand­lungs­grup­pen ähnli­che Ergeb­nis­se auftra­ten. Die klini­sche Erfolgs­ra­te betrug nach 12 Mona­ten 67,6% und nach 24 Mona­ten 65,8%. Insge­samt waren 51,1% (12 Monate) und 44,7% (24 Monate) Augen medikamentenfrei.

(isch)

Autoren: Reitsamer H, Sng C, Vera V et al.
Korrespondenz: Chelvin Sng, Moorfields Eye Hospital, London; chelvin@gmail.com
Studie: Two-year results of a multicenter study of the ab interno gelatin implant in medically uncontrolled primary open-angle glaucoma
Quelle: Graefes Arch Clin Exp Ophthalmol 2019 Feb 13. [Epub ahead of print].
Web: https://doi.org/10.1007/s00417-019-04251-z

html

Aus rechtlichen Gründen (Heilmittelwerbegesetz) dürfen wir die Informationen nur an Fachkreise weitergeben.