Mikro­vasku­la­tur bei zysto­idem uvei­ti­schen Makulaödem

OCT-A-Befunde helfen im Verlauf prognostisch weiter

7. Juni 2022

BARI (Bier­mann) – Pati­en­ten mit nicht­in­fek­tiö­ser poste­rio­rer Uvei­tis (NIU) entwi­ckeln oftmals ein sekun­dä­res zysto­i­des Maku­la­ö­dem (NIU-CMÖ). Wie die Autoren einer neuen Studie nun schrei­ben, können mikro­vasku­lä­re Verän­de­run­gen mithil­fe der OCT-Angio­gra­phie (OCT‑A) darge­stellt werden, die prädik­tiv auf ein Rezi­di­v­ri­si­ko hinwei­sen und hilf­reich bei der Über­wa­chung dieses Pati­en­ten­kol­lek­tivs sind.

Die Wissen­schaft­ler schlos­sen 56 Augen (23 Pati­en­ten) mit NIU-CMÖ, bei denen 1‑malig eine intra­vit­rea­le Injek­ti­on eines Dexa­me­tha­son-Implan­ta­tes erfolg­te, in ihre inter­ven­tio­nel­le, beob­ach­ten­de retro­spek­ti­ve Studie ein. Die Arbeits­grup­pe über­prüf­te die Befun­de der OCT‑A, insbe­son­de­re die Gefäß­dich­te (VD) im ober­fläch­li­chen (SVP) und tiefen Gefäß­ple­xus (DVP) um die fovea­le avasku­lä­re Zone (FAZ) herum, die 1 (M1), 2 (M2), 4 (M4), 6 (M6) sowie 12 (Y1) Monate post­ope­ra­tiv erho­ben wurden.

Die Forscher ermit­tel­ten, dass eine Reduk­ti­on der vergrö­ßer­ten FAZ mit einer Erho­lung der VD im SVP nach M2 bei 47 Augen (84%) sowie nach Y1 bei 54 Augen (96,4%) eintrat, wobei sich bei 39 Augen (69,6%) noch ein unre­gel­mä­ßi­ges Profil des SVP darstell­te. Die mitt­le­re FAZ-Fläche war nach Y1 signi­fi­kant von 1,0±0,28 mm2 auf 0,22 mm2 gesun­ken (p<0,001).

Demge­gen­über konsta­tier­ten die Reti­no­lo­gen, dass sich eine Verrin­ge­rung der gestei­ger­ten FAZ mit einer Reha­bi­li­ta­ti­on der VD im DVP nach M2 nur bei 22 Augen (39,3%) sowie nach Y1 bei 30 Augen (53,6%) darstell­te, indes 26 Augen (46,4%) noch eine irre­gu­lä­re FAZ zeig­ten. Ebenso redu­zier­te sich die Fläche der FAZ im DVP nach Y1 nicht signi­fi­kant von 0,71±0,17 mm2 auf 0,48±0,15 mm2 (p>0,05). Bei 45 Augen (80%) trat zudem eine Ausdün­nung des DVP auf.

30 Augen (53,6%) entwi­ckel­ten nach M4 und M6 ein Rezi­div, von denen 15 Augen (50%) Abnor­ma­li­tä­ten im SVP und 12 Augen (41%) im DVP aufwie­sen, von denen sich der SVP bei allen Augen (100%) wieder erhol­te, während bei 27 Augen (92,1%) eine Rare­fi­zie­rung des DVP bestand.

(tt)

Autoren: Albano V et al.
Korrespondenz: Giovanni Alessio; giovanni.alessio@uniba.it
Studie: Microvascular changes in the recurrent cystoid macular edema secondary to posterior noninfectious uveitis on optical coherence tomography angiography
Quelle: Int Ophthalmol 2022; May 22 (online ahead of print)
Web: dx.doi.org/10.1007/s10792-022-02327-0

html

Aus rechtlichen Gründen (Heilmittelwerbegesetz) dürfen wir die Informationen nur an Fachkreise weitergeben.