Maschi­nel­les Lernen beim Glaukom

Risikovorhersage eines morgendlichen IOD-Peaks ist möglich

29. Oktober 2021

BELO HORIZONTE (Bier­mann) – Wie die Autoren einer aktu­el­len Studie schrei­ben, kann der Ansatz des Maschi­nel­len Lernens das Risiko von Spit­zen des Augen­in­nen­dru­ckes (IOD) um 6 Uhr morgens (IOD6) mit guter Genau­ig­keit vorher­sa­gen. Dieser neue Ansatz für die Tages-IOD-Kurve könnte ein geeig­ne­tes Instru­ment für die tägli­che Praxis werden, und die Indi­ka­ti­ons­stel­lung zu einem aufwen­di­gen 24-Stun­den-IOD-Profil entspre­chend der Risi­ko­ab­wä­gung verringern.

Die Wissen­schaft­ler nahmen 98 Pati­en­ten (98 Augen) mit gesichertem/vermutetem primä­ren Offen­win­kel­glau­kom in die beob­ach­ten­de Quer­schnitts­stu­die auf. Die Arbeits­grup­pe führte ein 24-Stun­den-IOD-Profil (einschließ­lich der Messung IOD6) durch. Nach­fol­gend defi­nier­ten die Glau­kom­spe­zia­lis­ten die Tages-IOD-Kurve als eine Serie aus 3 Messun­gen des IOD um 8 Uhr (IOD8), 9 Uhr (IOD9) sowie 11 Uhr (IOD11) morgens aus der 24-Stunden-IOD-Messung.

Zusätz­lich führ­ten sie 2 neue Varia­blen ein: die Stei­gung und die Konkavität.

Die Stei­gung der Tages­kur­ve um 8 Uhr morgens (S8) wurde als Diffe­renz zwischen IOD9 und IOD8 berech­net, und spie­gel­te die IOD-Ände­rung in der 1. Stunde wider. Eine nega­ti­ve S8 zeigte an, dass der IOD8 höher lag als der IOD9, und ein höhe­rer IOD6 ange­nom­men wurde.

Die Konka­vi­tät der Kurve wurde als Diffe­renz zwischen den Stei­gun­gen um 9 Uhr und 8 Uhr berech­net und zeigte entwe­der nach oben (posi­ti­ve Konka­vi­tät) oder nach unten (nega­ti­ve Konka­vi­tät). Bei einer posi­ti­ven Konka­vi­tät wurde ebenso ein höhe­rer IOD6 erwartet.

Mithil­fe eines Klas­si­fi­ka­ti­ons­bau­mes bestimm­te die Gruppe einen multi­va­ria­ten Algo­rith­mus aus den Messun­gen der Tages-IOD-Kurve, um das Risiko eines erhöh­ten IOD6 vorherzusagen.

Die Forscher ermit­tel­ten bei 49 Augen (50%) einen IOD6 von >21 mmHg sowie einen media­nen IOD-Peak in diesen Augen von 26 mmHg zu dieser Uhrzeit.

Als am besten geeig­ne­te Prädik­to­ren für IOD6 von >21mmHg erwie­sen sich der IOD8 sowie die Konka­vi­tät. Das vorge­schla­ge­ne Modell erreich­te eine Sensi­ti­vi­tät von 100% und eine Spezi­fi­tät von 86% und somit eine Genau­ig­keit von 93%.

(tt)

Autoren: Brandão-de-Resende C et al.
Korrespondenz: Alberto Diniz-Filho; adinizfilho@gmail.com
Studie: Use of machine learning to predict the risk of early morning intraocular pressure peaks in glaucoma patients and suspects
Quelle: Arq Bras Oftalmol 2021; Sep 10;S0004-27492021005007204.
Web: dx.doi.org/10.5935/0004-2749.20210101

html

Aus rechtlichen Gründen (Heilmittelwerbegesetz) dürfen wir die Informationen nur an Fachkreise weitergeben.