Maschi­nell basier­tes Lern­ver­fah­ren

Bestimmung von Verlaufsmustern der Choroidgefäße in En-face-OCT-Bildern

22. Juli 2019

KAGOSHIMA (Bier­mann) – Eine japa­ni­sche Arbeits­grup­pe hat einen neuen Algo­rith­mus getes­tet, mit dem eine Quan­ti­fi­zie­rung des Gefäß­ver­laufs­mus­ters in der Haller-Schicht vorge­nom­men werden kann. Die En-face-Bilder wurden mittels opti­scher Kohä­renz­to­mo­gra­phie (OCT) ange­fer­tigt. In ihrem Fazit bestä­ti­gen die Autoren dem Algo­rith­mus, Gefäße der Haller-Schicht in En-face-Bildern der Choroidea auf objek­ti­ve Weise mit einer guten Wieder­hol­bar­keit analy­sie­ren zu können.

Für ihre retro­spek­ti­ve Quer­schnitts­stu­die haben die Autoren En-face-Bilder der oberen Slabs (25%) der Haller-Schicht analy­siert. Die Gefäß­flä­che in diesen Bildern wurde nach der Bina­ri­sie­rung berech­net. Anschlie­ßend wurde die Gesamt­län­ge der Gefäße und der mitt­le­re Gefäß­durch­mes­ser berech­net. Basie­rend auf dem Winkel des Gefäß­ver­laufs wurde ein „natür­li­ches schrä­ges Gefäß“ fest­ge­legt. Das Verhält­nis des natür­li­chen schrä­gen Gefä­ßes zu den gesam­ten Gefä­ßen wurde als „Symme­trie­in­dex“ defi­niert.

Um die Repro­du­zier­bar­keit der Soft­ware zu über­prü­fen, wurden die Bilder analy­siert, die an zwei verschie­de­nen Unter­su­chungs­ter­mi­nen bei dersel­ben Person (25 Augen von 25 gesun­den Perso­nen) aufge­nom­men wurden. Weiter­hin wurden 180 Augen und 180 gesun­de Proban­den analy­siert, um den Symme­trie­in­dex und die subjek­ti­ven Evalua­tio­nen zu verglei­chen. Bei der subjek­ti­ven Evalua­ti­on wurden die Bilder in drei Grup­pen einge­teilt: die symme­tri­sche, die semi­sym­me­tri­sche und die asym­me­tri­sche. Der Symme­trie­in­dex wurde in jeder Gruppe vergli­chen.

Der Korre­la­ti­ons­ko­ef­fi­zi­ent (inter-measu­rement corre­la­ti­on coef­fi­ci­ent [ICC]) der Gefäß­flä­che, der Gefäß­län­ge und des Gefäß­durch­mes­sers betrug 0,955, 0,934 bzw. 0,954. Der ICC des Symme­trie­in­dex betrug 0,926. Der Symme­trie­in­dex des symme­tri­schen Typs betrug 60,4 ±7,2%, der des semi­sym­me­tri­schen Typs 56,2 ±4,6% und der des asym­me­tri­schen Typs 52,6 ±5,2%.

(isch)

Autoren: Shiihara H et al.
Korrespondenz: Taiji Sakamoto; tsakamot@m3.kufm.kagoshima-u.ac.jp
Studie: Running pattern of choroidal vessel in en face OCT images determined by machine learning-based quantitative method
Quelle: Graefes Arch Clin Exp Ophthalmol. 2019 Jun 24.
Web: https://doi.org/10.1007/s00417-019-04399-8

html

Aus rechtlichen Gründen (Heilmittelwerbegesetz) dürfen wir die Informationen nur an Fachkreise weitergeben.