Maku­la­fora­men bei Diabe­tes-beding­ter Traktionsamotio

Gute chirurgische Ergebnisse sind möglich

18. November 2021

MADURAI (Bier­mann) – Augen mit durch­grei­fen­dem Maku­la­fora­men (FTMH) als Folge einer akti­ven fibro­vasku­lä­ren Proli­fe­ra­ti­on (FVP) und damit verbun­de­ner Trak­ti­ons­a­mo­tio (TRD) bei proli­fe­ra­ti­ver diabe­ti­scher Reti­no­pa­thie (PDR) zeigen gute funk­tio­nel­le und morpho­lo­gi­sche Ergeb­nis­se nach einem chir­ur­gi­schen Eingriff. Zu diesem Ergeb­nis sind die Autoren einer aktu­el­len Studie gekommen.

In ihre retro­spek­ti­ve Studie nahmen die Wissen­schaft­ler 18 Pati­en­ten (18 Augen) mit FTMH bei PDR-TRD auf. Bei diesen war im Zeit­raum 2016 bis 2020 in der Aravind-Augen­kli­nik in Madu­rai, Tamil Nadu (Indien) eine Pars-plana-Vitrek­to­mie erfolgt.

Die Gruppe A umfass­te 10 Augen mit RD – trak­ti­ons­be­dingt und rheg­ma­to­gen – und abge­ho­be­ner Makula (macula-off RD). Die Gruppe B bilde­ten 8 Augen mit TRD mit noch anlie­gen­der Makula (macula-threa­tening TRD).

Die Arbeits­grup­pe analy­sier­te die visu­el­len und anato­mi­schen Ergeb­nis­se 6 Monate post­ope­ra­tiv. Zudem wurden Fakto­ren unter­sucht, die das endgül­ti­ge Ergeb­nis und die Dauer bis zur Resorp­ti­on subre­ti­na­ler Flüs­sig­keit (SRF) vorher­sa­gen könnten.

Die Forscher ermit­tel­ten eine Verbes­se­rung der best­kor­ri­gier­ten Sehschär­fe von 1,21 logMAR (dezi­mal <0,05) präope­ra­tiv auf 0,76 logMAR (dezi­mal 0,2; p=0,008) 6 Monate postoperativ.

17 Pati­en­ten gewan­nen ≥1 Zeile (5 ETDRS-Buch­sta­ben). Der mitt­le­re Visus­ge­winn in Gruppe A betrug 3,7±1,9 Zeilen und in Gruppe B 1,9±1,1 Zeilen (p=0,051). Des Weite­ren stell­ten die Reti­no­lo­gen fest, dass es bei 88,9% der Augen zu einem Verschluss des FTMH kam.

Die SRF hatte sich nach 6 Mona­ten von 479,6±512,5 µm auf 11,4±23,5 µm (p=0,002) redu­ziert, während sich die zentra­le Maku­la­di­cke von 874,3±422,6 µm auf 207,6±81,7 µm (p=0,0002) verrin­gert hatte. Bei der Abschluss­kon­trol­le war die maku­lä­re SRF in allen Augen resor­biert. Die mitt­le­re Dauer bis zum komplet­ten Verschwin­den der SRF betrug 4,9±3,2 Monate. Zusätz­lich beob­ach­te­ten die Exper­ten, dass die Zeit bis zur komplet­ten Auflö­sung der SRF bei Pati­en­ten mit einer kürze­ren Dauer des Diabe­tes melli­tus (rho=-0,49; p=0,04) und einer macula-off-RD (p=0,048) länger dauerte.

(tt)

Autoren: Babu N et al.
Korrespondenz: Piyush Kohli; kohli119@gmail.com
Studie: Surgical outcome of full-thickness macular hole secondary to tractional retinal detachment in proliferative diabetic retinopathy
Quelle: Indian J Ophthalmol 2021; Nov;69(11):3302-3307.
Web: dx.doi.org/10.4103/ijo.IJO_1204_21

html

Aus rechtlichen Gründen (Heilmittelwerbegesetz) dürfen wir die Informationen nur an Fachkreise weitergeben.