Makula-Atro­phie und VEGF-Inhibition

RIVAL-Studie zeigt keine Unterschiede zwischen Ranibizumab und Aflibercept

19. November 2019

SYDNEY (Bier­mann) – Bei Pati­en­ten mit neovasku­lä­rer alters­be­ding­ter Maku­la­de­ge­ne­ra­ti­on (nAMD) wurden zwischen Rani­bi­zumab und Afli­ber­cept über einen Zeit­raum von 24 Monate keine signi­fi­kan­ten Unter­schie­de hinsicht­lich der Entwick­lung und des Fort­schrei­tens der Makula-Atro­phie beobachtet.

Einge­schlos­sen waren Perso­nen im Alter von 50 Jahren oder älter, bei denen eine aktive, behand­lungs­nai­ve subfovea­le choro­ida­le Neovasku­la­ri­sa­ti­on als Folge einer nAMD mit einem Base­li­ne best­kor­ri­gier­ten Visus (BCVA) von 23 Loga­rith­men des „mini­mum angle of reso­lu­ti­on letters“ oder mehr diagnos­ti­ziert wurde. Die Pati­en­ten wurden in der rando­mi­sier­ten, teil­ver­blin­de­ten, multi­zen­tri­schen Phase-4-Studie 1:1 rando­mi­siert. Sie erhiel­ten entwe­der intra­vit­rea­le Injek­tio­nen von Rani­bi­zumab 0,5 mg oder Afli­ber­cept 2,0 mg und wurden nach 3 ersten monat­li­chen Injek­tio­nen nach dem glei­chen Schema behandelt.

Insge­samt 278 Pati­en­ten wurden in die Analy­se einbe­zo­gen (141 mit Rani­bi­zumab, 137 mit Afli­ber­cept). Die mitt­le­re Verän­de­rung des Quadrat­wur­zel­be­reichs der Makula-Atro­phie von Base­li­nie bis zum Monat 24 betrug für Rani­bi­zumab +0,36 mm (95%-Konfidenzintervall [KI] 0,27–0,45) und +0,28 mm (95%-KI 0,19–0,37) für Afli­ber­cept; (Behand­lungs­dif­fe­renz +0,08 mm [95%-KI, –0,05 bis 0,21 mm], p=0,24).

Der Anteil der Pati­en­ten mit Makula-Atro­phie stieg unter Rani­bi­zumab von 7% (10/141) auf 37% (43/117) und von 6% (8/137) auf 32% (35/108) für Afli­ber­cept. Die durch­schnitt­li­che Anzahl der pro Jahr erhal­te­nen Injek­tio­nen war in beiden Grup­pen ähnlich: 9,6 (95%-KI 9,2–10,0) für Rani­bi­zumab und 9,5 (95%-KI 9,1–9,9) für Aflibercept.

Die mitt­le­re Verän­de­rung des BCVA vom Ausgangs­wert bis zum Monat 24 betrug in der Rani­bi­zumab-Gruppe +6,6 Buch­sta­ben (95%-KI 4,7–8,5 Buch­sta­ben) und +4,6 Buch­sta­ben (95%-KI 2,7–6,6 Buch­sta­ben) in der Afli­ber­cept-Gruppe (p=0,15). Die Häufig­keit uner­wünsch­ter Ereig­nis­se war zwischen beiden Grup­pen ähnlich.

(isch)

Autoren: Gillies MC et al.
Korrespondenz: Mark Gillies; mark.gillies@sydney.edu.au
Studie: Macular Atrophy in Neovascular Age-Related Macular Degeneration: A Randomized Clinical Trial Comparing Ranibizumab and Aflibercept (RIVAL Study)
Quelle: Ophthalmology 2019 Aug 27
Web: https://doi.org/10.1016/j.ophtha.2019.08.023

html

Aus rechtlichen Gründen (Heilmittelwerbegesetz) dürfen wir die Informationen nur an Fachkreise weitergeben.