Makula-Atro­phie bei AMD

Makuläre Neovaskularisationsmembran verringert Progressionsrate

12. Mai 2022

LOS ANGELES (Bier­mann) – Den Autoren einer aktu­el­len Studie zufol­ge kann eine maku­lä­re Neovasku­la­ri­sa­ti­ons­mem­bran (MNV) protek­tiv die Progres­si­on einer maku­lä­ren Atro­phie (MA) verlang­sa­men und im Lang­zeit­ver­lauf zu einer klei­ne­ren zentra­len Atro­phie­zo­ne im Vergleich zur trocke­nen geogra­phi­schen Atro­phie (GA) führen.

Die Wissen­schaft­ler schlos­sen 117 Augen (95 Pati­en­ten) mit AMD (61 Augen mit GA; 56 Augen mit MA und MNV) in ihre retro­spek­ti­ve verglei­chen­de Longi­tu­di­nal­stu­die ein.

Das Studi­en­ziel bestand darin, die jähr­li­che Wachs­tums­ra­te der Atro­phie (mittels Rohda­ten [roh] und Quadrat­wur­zel-trans­for­mier­ten Daten [sqrt-trans­for­miert]) beider Grup­pen über einen Zeit­raum von 5 Jahren zu verglei­chen. Die Arbeits­grup­pe grenz­te mithil­fe von Aufnah­men der Fundus-Auto­fluo­res­zenz-Bild­ge­bung atro­phi­sche Regio­nen ab. Die Forschen­den bewer­te­ten und vergli­chen anschlie­ßend mithil­fe von Flächen­mes­sun­gen die Atro­phie­area­le beider Grup­pen, die während der Kontrol­len für die ersten 2 Jahre alle 6 ±3 Monate und nach­fol­gend jähr­lich bis zur fina­len Kontrol­le nach 5 Jahren doku­men­tiert wurden.

Bei allen Augen lagen die voll­stän­di­gen Befun­de über die ersten 2 Jahre vor, während die Analy­se der Ergeb­nis­se über den gesam­ten Studi­en­zeit­raum von 5 Jahren nur bei 38,5% der Augen möglich war.

Die Forscher ermit­tel­ten, dass sich die mitt­le­re Atro­phie­grö­ße zu Studi­en­be­ginn in beiden Grup­pen nahezu entsprach (roh 1,74 vs. 1,53 mm2; p=0,56; sqrt-trans­for­miert 1,17 vs. 1,02 mm; p=0,26). Demge­gen­über fiel die Gesamt-Progres­si­ons­ra­te in der GA-Gruppe signi­fi­kant höher aus als in der MA-Gruppe (roh 1,72 vs. 1,32 mm2/Jahr; p=0,002; sqrt-trans­for­miert 0,41 vs. 0,33 mm/Jahr; p=0,03). Ebenso beob­ach­te­ten die Reti­no­lo­gen nach 5 Jahren bei den GA-Augen einen größe­ren Bereich des Atro­phie­wachs­tums im Vergleich zu den MA-Augen (roh +8,06 vs. +4,55 mm2; p=0,001; sqrt trans­for­miert +1,93 vs. +1,38 mm; p=0,02). Glei­cher­ma­ßen zeigte sich, dass sich die geschätz­te sqrt-trans­for­mier­te Atro­phie­flä­che nach 2 Jahren in der GA-Kohor­te als größer gegen­über derje­ni­gen in der MA-Kohor­te erwies (1,84 vs. 1,67 mm; p=0,01).

(tt)

Autoren: Airaldi M et al.
Korrespondenz: SriniVas R Sadda; ssada@doheny.org
Studie: Differences in long-term progression of atrophy between neovascular and non-neovascular age-related macular degeneration
Quelle: Ophthalmol Retina 2022; Apr 20:S2468-6530(22)00189-0.
Web: dx.doi.org/10.1016/j.oret.2022.04.012

html

Aus rechtlichen Gründen (Heilmittelwerbegesetz) dürfen wir die Informationen nur an Fachkreise weitergeben.