Kontakt­lin­sen

Komplizierte Versorgungen mit individuell gefertigten Sklerallinsen erfolgreich möglich

18. April 2021

IOWA (Bier­mann) – Eine spezi­el­le, mittels 3D-Scan indi­vi­du­ell für das Auge des Pati­en­ten ange­pass­te Skler­al­lin­se kann zu einer Visus­ver­bes­se­rung auch bei den Pati­en­ten führen, bei welchen bishe­ri­ge Anpass­ver­su­che für Skler­al­lin­sen schei­ter­ten. Dies zeigte ein retro­spek­ti­ves Review aller Pati­en­ten, die zwischen Dezem­ber 2013 und März 2018 mit einer EyePrint­Pro (EPP) Skler­al­lin­se versorgt wurden.

Insge­samt wurden 59 Augen von 69 Pati­en­ten einge­schlos­sen, welche im Mittel 12,1 Monate nach­be­ob­ach­tet wurden. Die Indi­ka­tio­nen für den Einsatz der Spezi­al­lin­sen schlos­sen Visus­ver­bes­se­rung und/oder Stabi­li­sie­rung der Augen­ober­flä­che bei irre­gu­lä­rer Horn­hau­t­ober­flä­che (72%), Erkran­kun­gen der Augen­ober­flä­che (7%), Expo­si­ti­ons­ke­ra­topa­thie (7,7%), neuro­tro­phe Kera­topa­thie (5,5%) und extra­cor­nea­le topo­gra­phi­sche Abnor­ma­li­tä­ten wie Glau­kom-Drai­na­ge-Syste­me (8,8%) ein, welche nicht mit norma­len Skler­al­lin­sen versorgt werden konnten.

Der mitt­le­re korri­gier­te Visus stieg von 0,67 auf 0,08 logMAR (P 0,0003) an. Ein Drit­tel der Augen (33,1%) entwi­ckel­te Proble­me beim Tragen der Linse. Bei 15 von 95 Augen zeigte sich eine entspre­chen­de objek­ti­ve Sympto­ma­tik (16%). Bei zehn Augen (10,5%) musste der Trage­ver­such been­det und bei 14 Augen (14,7%) eine neue Linse ange­fer­tigt werden (P=0,67 und 0,15). Bei Augen, bei denen eine vorhe­ri­ge Skler­al­lin­sen­an­pas­sung geschei­tert war (n=56) konnte in 46 Fällen der Einsatz der Linse fort­ge­setzt werden.

Damit könnte die EEP eine mögli­che Lösung für die Augen sein, welche nur schlecht mittels Corne­al- und Skler­al­lin­sen versorgt werden könnten.
(ak)

Autoren: Silverman JIM et al.
Korrespondenz: greiner@uiowa.edu
Studie: Indications for Wear, Visual Outcomes, and Complications of Custom Imprint 3D Scanned Scleral Contact Lens Use
Quelle: Cornea. 2021 May 1;40(5):596-602
Web: https://doi.org/10.1097/ICO.0000000000002588

html

Aus rechtlichen Gründen (Heilmittelwerbegesetz) dürfen wir die Informationen nur an Fachkreise weitergeben.