Klas­si­fi­ka­ti­on der AMD

Mikroperimetrie zur anatomisch-funktionellen Makula-Analyse

11. März 2021

NIZZA (Bier­mann) – In einer Pilot­stu­die unter­such­te eine fran­zö­sisch-engli­sche Arbeits­grup­pe, ob es eine Über­ein­stim­mung zwischen den verschie­de­nen Stadi­en der alters­ab­hän­gi­gen Maku­la­de­ge­ne­ra­ti­on (AMD) gibt, wie sie durch die verein­fach­te AREDS-Klas­si­fi­ka­ti­on fest­ge­legt bezie­hungs­wei­se durch neue Bewer­tungs­kri­te­ri­en mittels Mikrope­ri­me­trie bestimmt werden. Ihr Fazit: Die Mikrope­ri­me­trie böte eine neue repro­du­zier­ba­re Metho­de zur anato­misch-funk­tio­nel­len Makula-Analyse.

Die Ophthal­mo­lo­gen führ­ten bei 59 Augen mit früher, mitt­le­rer oder fort­ge­schrit­te­ner AMD eine voll­stän­di­ge Augen­un­ter­su­chung sowie eine mikrope­ri­me­tri­sche Unter­su­chung (MAIATM, Macu­lar Inte­gri­ty Assess­ment, Center­Vue, Padua, Itali­en) durch. Für jede klini­sche Grup­pen­ka­te­go­rie analy­sier­ten sie 19 Bewer­tungs­kri­te­ri­en. Es wurden 20 weib­li­che und 12 männ­li­che Teil­neh­mer im Durch­schnitts­al­ter von 74 Jahren einge­schlos­sen. 13 Augen wurden in der Kate­go­rie 1 einge­stuft, 11 Augen in der Kate­go­rie 2, 17 Augen in der Kate­go­rie 3 und 18 Augen in der Kate­go­rie 4.

Alle bewer­te­ten Mikrope­ri­me­trie­kri­te­ri­en in Bezug auf die Netz­haut­emp­find­lich­keit zeig­ten einen statis­tisch signi­fi­kan­ten Unter­schied zwischen den Stadi­en (p<0,05). Bei 55,6% der Augen, die in Kate­go­rie 4 einge­stuft wurden, war die Fixa­ti­ons­sta­bi­li­tät insta­bil (p=0,001). Die Analy­se des Abstands zwischen den beiden reti­na­len Fixa­ti­ons­or­ten (PRL) – PRL initi­al und PRL final – war in Kate­go­rie 4 größer (p=0,0258). Die mitt­le­re Empfind­lich­keit in den Kate­go­rien 2 und 3 korre­lier­te mit dem Vorhan­den­sein oder Nicht­vor­han­den­sein von reti­ku­lä­ren Pseu­do­dru­sen (p=0,0137).

Die mitt­le­re Empfind­lich­keit und die kate­go­ri­sier­te Empfind­lich­keit (auf 25, 15 und 5 dB einge­stellt) und die fünf höhe­ren und nied­ri­ge­ren Stimulus­emp­find­lich­kei­ten schie­nen die empfind­lichs­ten Krite­ri­en zur Unter­schei­dung der 4 AMD-Kate­go­rien zu sein, so das Resü­mee der Studienautoren.

(isch)

Autoren: Leal C et al.
Korrespondenz: Cecilia Leal; leal.c@chu-nice.fr
Studie: Anatomical-functional concordance of microperimetry and the simplified age-related macular degeneration study classification: A pilot study
Quelle: Eur J Ophthalmol 2021 Mar 1:1120672121999348.
Web: https://doi.org/10.1177/1120672121999348

html

Aus rechtlichen Gründen (Heilmittelwerbegesetz) dürfen wir die Informationen nur an Fachkreise weitergeben.