Kera­to­plas­tik

Zeit zwischen Tod und Konservierung in der Hornhautbank hat keinen Einfluss auf die Qualität von Spenderhornhäuten

28. November 2021

NEW YORK (Bier­mann) – Die Zeit zwischen Tod und Konser­vie­rung der Spen­der­horn­haut (death-to-preser­va­ti­on time, DPT) ist nicht asso­zi­iert mit klinisch bedeut­sa­men Verrin­ge­run­gen der Endo­thel­zell­dich­te, einem primä­ren Trans­plan­tat­ver­sa­gen oder einer mögli­chen Infektion.
Zu diesem Ergeb­nis kommt eine ameri­ka­ni­sche Studie, bei der Spen­der­horn­häu­te älter als 10 Jahre mit einer Endo­thel­zell­dich­te von 2000–4500 Zellen/mm2 retro­spek­tiv analy­siert wurden, welche zwischen 2011 und 2018 für eine einzel­ne Horn­haut­bank entnom­men wurden. Vergli­chen wurden Horn­häu­te mit kurzer und langer DPT, d.h. mit weni­ger oder mehr als 14 Stun­den DPT. Ausge­schlos­sen wurden Horn­häu­te mit einer Vorge­schich­te von intrao­ku­la­rer Chir­ur­gie oder Diabe­tes. Die Analy­sen wurden untere ande­rem für das Spen­der­al­ter zum Todes­zeit­punkt adjustiert.
Von 12.015 Horn­häu­ten zeig­ten die Horn­häu­te mit langer DPT eine statis­ti­sche, aber nicht klinisch signi­fi­kant höhere Endo­thel­zell­dich­te als Horn­häu­te mit kurzer DPT ((2754 vs. 2724 cells/mm2, P < 0,01). Bei primä­rem Trans­plan­tat­ver­sa­gen oder Infek­tio­nen fand sich kein Unter­schied zwischen kurzer und langer DPT (0,28% bzw. 0,26%, P = 0,86 für Trans­plan­tat­ver­sa­gen; 0,43% bzw. 0,29%, P = 0,51 für Infek­tio­nen). (ak)

Autoren: Sun MJ et al.
Korrespondenz: mis2060@nyp.org
Studie: Primary Graft Failure, Infection, and Endothelial Cell Density in Corneal Transplants With Increased Death-to-Preservation Time
Quelle: Cornea. 2021 Nov 1;40(11):1462-1465.
Web: https://doi.org/10.1097/ICO.0000000000002697

html

Aus rechtlichen Gründen (Heilmittelwerbegesetz) dürfen wir die Informationen nur an Fachkreise weitergeben.