Kera­to­plas­tik

Längere Behandlung von Spendergewebe mit Povidon-Jod reduziert Häufigkeit von Pilzinfektionen

18. Oktober 2019

ATLANTA (Bier­mann) – Im Rahmen einer Proto­kol­län­de­rung bei der Behand­lung von Spen­der-Horn­häu­ten mit Povi­don-Jod vor Kera­to­plas­tik wurde evalu­iert, inwie­fern eine länge­re Expo­si­ti­ons­zeit sich auf mögli­che post­ope­ra­ti­ve Pilz­in­fek­tio­nen auswirkt.

Im Rahmen der Studie wurden vor und nach Proto­kol­län­de­rung Kultu­ren von Spen­der­horn­häu­ten und die Häufig­keit post­ope­ra­ti­ver Infek­tio­nen über­prüft. Dabei fanden sich bei 631 Spen­der­horn­häu­ten vor Proto­kol­län­de­rung 18 (2,9%) auf Pilze posi­ti­ve Kultu­ren 41 (6,5%) auf Bakte­ri­en­be­fall posi­ti­ve Kultu­ren. Bei drei (0,48%) Horn­häu­ten entwi­ckel­te sich post­ope­ra­tiv eine Pilz­in­fek­ti­on. Bakte­ri­el­le Infek­tio­nen traten nicht auf.

Nach Proto­kol­län­de­rung mit Verdop­pe­lung der Expo­si­ti­ons­zeit für Povi­don-Jod wurden 725 Horn­häu­te über­prüft. Vier davon (0,6%) wiesen posti­ve Kultu­ren auf Pilze und 29 (4,0%) posi­ti­ve Kultu­ren für Bakte­ri­en auf. Post­ope­ra­tiv traten weder Pilz­in­fek­tio­nen noch bakte­ri­el­le Infek­tio­nen auf. Eine stär­ke­re Epithel­to­xi­zi­tät fand sich nicht.

Somit kann ange­nom­men werden, dass eine länge­re Behand­lung von Spen­der­horn­häu­ten mit Povi­don-Jod das Risiko von post­ope­ra­ti­ven Kera­tit­i­den verrin­gern kann.

(ak)

Autoren: Salisbury CD et al.
Korrespondenz: cdsalis@gmail.com
Studie: Increasing Povidone-Iodine Exposure in Endothelial Keratoplasty Tissue Processing and Fungal Infection Impact
Quelle: Cornea 2019 Sep;38(9):1093-1096
Web: https://doi.org/10.1097/ICO.000000000000200

html

Aus rechtlichen Gründen (Heilmittelwerbegesetz) dürfen wir die Informationen nur an Fachkreise weitergeben.