Kera­to­ko­nus

Veränderung des Astigmatismus kann Probleme mit intracornealen Ringen anzeigen

21. Juni 2022

ALICANTE (Bier­mann) – Eine spani­sche retro­spek­ti­ve Multi­cen­ter-Fall­stu­die unter­such­te Verän­de­run­gen in Kera­to­ko­nus-Horn­häu­ten nach Implan­ta­ti­on intra­cor­nea­ler Ring­seg­men­te (ICRS), bei denen nach mehr als zwei Jahren eine Explan­ta­ti­on der Ring­seg­men­te aufgrund einer späten Extru­si­on durch­ge­führt werden musste.
Einge­schlos­sen wurden 23 Horn­häu­te mit Kera­to­ko­nus, bei denen vor zwei oder mehr Jahren ICRS implan­tiert und aufgrund einer Extru­si­on wieder explan­tiert wurden. Im Rahmen der Studie wurden Visus sowie refrak­ti­ve, topo­gra­phi­sche, pachy­me­tri­sche und aberro­me­tri­sche Daten analysiert.

Das mitt­le­re Zeit­in­ter­vall lag bei fünf Jahren. Nach Explan­ta­ti­on näher­ten sich die topo­gra­phi­schen Ergeb­nis­se dem Base­li­ne-Level nach Explan­ta­ti­on an (Kmax 48,97 +/- 3,47 dpt. vor Implan­ta­ti­on, 47,60 +/- 3,67 dpt. nach Explan­ta­ti­on, P = 0,374). Vor Extru­si­on der ICRS fand sich eine signi­fi­kan­te Verschlech­te­rung des refrak­ti­ven Zylin­ders (‒2,54 +/- 3,40 dpt. nach Implan­ta­ti­on und ‒3,96 +/- 1,72 vor Extru­si­on, P <  0,05). Haupt­fak­tor vor Implan­ta­ti­on waren Kera­to­ko­nus­grad, Kerato­me­trie-Werte und Visus. Nach ICRS-Implan­ta­ti­on waren der refrak­ti­ver Zylin­der, der korri­gier­te Fervi­sus und der unkor­ri­gier­te Fern­vi­sus die wich­tigs­ten Kompo­nen­ten. Cornea­le Aberra­tio­nen waren Haupt­fak­to­ren in der Prä-Explantations-Analyse.
Die ICRS konn­ten in allen Fällen sicher explan­tiert werden.

Mögli­cher­wei­se könnte eine signi­fi­kan­te Astig­ma­tis­mus-Verän­de­rung als prognos­ti­scher Faktor für eine drohen­de Extru­si­on eines Ring­seg­men­tes genutzt werden, so die Autoren. (ak)

Autoren: D´Oria F et al.
Korrespondenz: jlalio@vissum.com
Studie: Astigmatic change as a predictor of intrastromal corneal ring segment late extrusion
Quelle: J Cataract Refract Surg. 2022 Apr 1;48(4):401-407.
Web: https://doi.org/10.1097/j.jcrs.0000000000000774

html

Aus rechtlichen Gründen (Heilmittelwerbegesetz) dürfen wir die Informationen nur an Fachkreise weitergeben.