Kera­to­ko­nus-Manage­ment

Zehn-Jahres-Ergebnisse des Athens Protocol bestätigen Sicherheit und Wirksamkeit

23. August 2019

ATHEN (Bier­mann) – In einer aktu­el­len Arbeit von Anasta­si­os Kanel­lo­pou­los im Jour­nal of Refrac­tive Surge­ry wird die lang­fris­ti­ge Sicher­heit und Wirk­sam­keit des soge­nann­ten Athens Proto­col bestä­tigt. Die meis­ten unter­such­ten Para­me­ter zeig­ten auch nach 10 Jahren nur gerin­ge Ände­run­gen.

Um die Sicher­heit und Lang­zeit­wirk­sam­keit der topo­gra­phie­ge­führ­ten parti­el­len photo­re­frak­ti­ven Kera­tek­to­mie in Kombi­na­ti­on mit einem Cross­lin­king (Athens Proto­col) zu doku­men­tie­ren, wurden refrak­ti­ve, topo­gra­phi­sche und pachy­me­tri­sche Verän­de­run­gen der behan­del­ten kera­to­ko­ni­schen Augen unter­sucht. 10 Jahre post­ope­ra­tiv wurden der unkor­ri­gier­te Fern­vi­sus, der korri­gier­te Fern­vi­sus, Refrak­ti­on und Kerato­me­trie bewer­tet sowie eine quali­ta­ti­ve und quan­ti­ta­ti­ve Beur­tei­lung der kerato­me­tri­schen und pachy­me­tri­schen Eigen­schaf­ten der Horn­haut vorge­nom­men.

Insge­samt 144 Augen wurden über einen Zeit­raum von durch­schnitt­lich 128 ±4 Mona­ten nach­un­ter­sucht (120–146 Monate). Der mitt­le­re unkor­ri­gier­te Fern­vi­sus verbes­ser­te sich nach 1 Jahr deut­lich (0,19 ±0,17 bis 0,53 ±0,21), während er sich nach 10 Jahren weiter auf 0,55 ±0,19 verbes­ser­te. Der korri­gier­te Fern­vi­sus stieg von 0,59 ±0,21 auf 0,80 ±0,17 nach 1 Jahr und weiter auf 0,81 ±0,19 nach 10 Jahren.

Die Horn­haut­di­cke änder­te sich von 468,74 ±35,05 auf 391,14 ± 40,07 μm nach 1 Jahr (p<0,01) und bis auf 395,42 ±32,21 μm nach 10 Jahren. Die steile Kerato­me­trie verrin­ger­te sich von 50,57 ±2,80 auf 45,87 ±2,70 Diop­tri­en (dpt) (p<0,01) nach 1 Jahr und auf 44,00 ±3,22 dpt nach 10 Jahren. Die maxi­ma­le Kerato­me­trie verrin­ger­te sich von 53,43 ±2,97 auf 46,17 ±1,18 dpt nach 1 Jahr und auf 44,75 ±2,14 dpt nach 10 Jahren (p<0,01). Insge­samt 94,4% zeig­ten eine Stabi­li­sie­rung der Ekta­sie und 3,5% zeig­ten eine progres­si­ve „Über­kor­rek­tur“ oder „hyper­ope“ Verschie­bung.

(isch)

Autor: Kanellopoulos AJ
Korrespondenz: Anastasios John Kanellopoulos; ajkmd@mac.com
Studie: Ten-Year Outcomes of Progressive Keratoconus Management With the Athens Protocol
Quelle: J Refract Surg 2019 Aug 1;35(8):478–83.
Web: https://doi.org/10.3928/1081597X-20190627-01

html

Aus rechtlichen Gründen (Heilmittelwerbegesetz) dürfen wir die Informationen nur an Fachkreise weitergeben.