Kera­to­kon­junk­tiv­tis verna­lis

Supratarsale Triamcinolon-Injektionen als Behandlungsoption

24. September 2019

DUBLIN (Bier­mann) – Die supra­tar­sa­le Gabe von Triamci­no­lon kann bei thera­pie­re­frak­tä­rer Kera­to­kon­junk­ti­vi­tis verna­lis eine Thera­pie­op­ti­on darstel­len.

In einer Studie aus Irland wurden 46 Augen von 25 Pati­en­ten mit thera­pie­re­frak­tä­rer Kera­to­kon­junk­ti­vi­tis verna­lis mit insge­samt 145 supra­tar­sa­len Triamci­no­lon-Injek­tio­nen behan­delt. Das durch­schnitt­li­cher Alter der Pati­en­ten (96% männ­lich) lag bei 9,1±5,7 Jahren. Alle Fälle zeig­ten eine Augen­rö­tung als führen­des Symptom. In 64% der Fälle war die Anamne­se für Heuschnup­fen posi­tiv.

Im Durch­schnitt wurden pro Auge 3,2 Injek­tio­nen (1–9 Injek­tio­nen) durch­ge­führt. Die Behand­lungs­dau­er lag durch­schnitt­lich bei 3,03 Jahren (0–7,9 Jahre). Während der Sommer­mo­na­te wurden bei akuten und chro­ni­schen Fällen mit 59 Injek­tio­nen (41%) mehr Injek­tio­nen vorge­nom­men als mit 35 (24%) Injek­tio­nen im Früh­jahr, 35 (24%) im Herbst und 16 (11%) im Winter. Der Visus lag im Durch­schnitt zwischen 0,33 und 0,11 LogMAR.

Behand­lungs­be­dürf­ti­ge intrao­ku­la­re Druck­erhö­hun­gen, Linsen­trü­bun­gen oder Ptosis nach Injek­ti­on wurden nicht beob­ach­tet.

(ak)

Autoren: McSwiney TJ et al.
Korrespondenz: Terence J. McSwiney; 104355407@umail.ucc.ie
Studie: Safety and Efficacy of Supratarsal Triamcinolone for Treatment of Vernal Keratoconjunctivitis in Ireland
Quelle: Cornea 2019 Aug;38(8):955–958.
Web: https://doi.org/10.1097/ICO.0000000000001963

html

Aus rechtlichen Gründen (Heilmittelwerbegesetz) dürfen wir die Informationen nur an Fachkreise weitergeben.