Kera­to­kon­junk­ti­vi­tis sicca

Neues Kombinationspräparat unterbricht verschiedene Schlüsselmechanismen

17. August 2022

CATANZARO (Bier­mann) – Bei den Trimix-Augen­trop­fen handelt es sich um eine Kombi­na­ti­on aus visko­si­täts­er­hö­hen­der Hyaluron­säu­re, Treha­lo­se sowie katio­ni­schen Lipo­so­men (Stea­ryl­amin und Phos­pho­li­pi­de), die auf unter­schied­li­che Mecha­nis­men im Teufels­kreis des trocke­nen Auges (DED) abzielt. Den Autoren einer aktu­el­len Veröf­fent­li­chung zufol­ge führt diese Formu­lie­rung bei Perso­nen mit Kera­to­kon­junk­ti­vi­tis sicca (KCS) zu einer zügi­gen Verbes­se­rung der objek­ti­ven Befun­de sowie der subjek­ti­ven Sympto­me bei einer gleich­zei­tig hervor­ra­gen­den Verträglichkeit.

In ihre prospek­ti­ve Pilot­stu­die schlos­sen die Wissen­schaft­ler 25 Teil­neh­mer (mitt­le­res Alter 60,32±14,55 Jahre) mit milder bis mittel­schwe­rer KCS ein. Die Kohor­te appli­zier­te die Augen­trop­fen 3‑mal/d über einen Zeit­raum von 2 Monaten.

Die Arbeits­grup­pe über­prüf­te vor (V0) sowie nach der 2‑monatigen Thera­pie (V1) mithil­fe des All-in-One-Gerä­tes IDRA (ermög­licht auto­ma­ti­sier­te Messung aller Para­me­ter zur Klas­si­fi­zie­rung und Analy­se des DED) die nicht­in­va­si­ve Tränen­film­auf­riss­zeit (NIBUT), die Tränen­me­nis­kus­hö­he (TMH), die Lipidschicht­di­cke ([LLT]; Inter­fe­ro­me­trie), den Verlust an Meibom­drü­sen ([MGL]; Infra­rot-Meibo­gra­phie) sowie den Schwe­re­grad an konjunk­ti­va­ler Injek­ti­on auf der Efron-Skala (0–4). Zusätz­lich bewer­te­ten die Teil­neh­men­den die Verträg­lich­keit der Behand­lung auf einer visu­el­len Analogska­le (0–100; 8 Fragen) sowie den Schwe­re­grad der Beschwer­den mithil­fe des Stan­dard-Pati­ent-Evalua­ti­on-of-Eye-Dryness (SPEED)-Fragebogens.

Die Forscher ermit­tel­ten bei der V1-Kontrol­le gegen­über V0 einen signi­fi­kan­ten Anstieg der NIBUT (von 6,34±2,61 auf 7,58±2,52 s), der TMH (von 0,29±0,06 auf 0,46±0,06 mm) und der LLT (von 63,26±17,15 auf 68,42±15,63 nm; alle p<0,04). Darüber hinaus stufte die Studi­en­ko­hor­te die Thera­pie­ver­träg­lich­keit als hoch ein. Zudem verbes­ser­te sich auch die Punkt­zahl des SPEED-Frage­bo­gens in Bezug auf den Schwe­re­grad der Sympto­me zum V1-Zeit­punkt signi­fi­kant (von 16,63±6,32 auf 8,30±5,98 Punkte; p<0,001).

(tt)

Autoren: Vigo L et al.
Korrespondenz: Giuseppe Giannaccare; giuseppe.giannaccare@unicz.it
Studie: Effects of a New Formulation of Multiple-Action Tear Substitute on Objective Ocular Surface Parameters and Ocular Discomfort Symptoms in Patients with Dry Eye Disease
Quelle: Ophthalmol Ther 2022; Aug;11(4):1441-1447.
Web: dx.doi.org/10.1007/s40123-022-00518-7

html

Aus rechtlichen Gründen (Heilmittelwerbegesetz) dürfen wir die Informationen nur an Fachkreise weitergeben.