Kera­ti­tis

Sklerallinsen als Moxifloxacin-Reservoir effektive Option zur Behandlung bakterieller Keratitiden

25. August 2021

MEXICO CITY (Bier­mann) — Eine mexi­ka­ni­sche prospek­ti­ve, inter­ven­tio­nel­le Fall­stu­die unter­such­te an zwölf Augen die Möglich­keit, Skler­al­lin­sen als Anti­bio­ti­ka-Reser­voir in der Thera­pie von schwe­ren infek­tiö­sen Kera­tit­i­den einzu­set­zen. Die Skler­al­lin­sen wurden mit 0,5% Moxif­loxa­cin gefüllt und alle 24 Stun­den erneu­ert bis zur voll­stän­di­gen Epithe­lia­li­sie­rung oder bis zum Nach­weis einer fehlen­den Sensi­ti­vi­tät und/oder Moxif­loxa­cin-Resis­tenz der Keime im Antibiogramm.

Von den zwölf einge­schlos­se­nen Pati­en­ten waren sieben weib­lich (58,33%). Das durch­schnitt­li­che Alter lag bei 63 +/- 20,11 Jahren. Alle Pati­en­ten wurden für einen Monat nach­be­ob­ach­tet. Die Kontakt­lin­se wurde direkt bei Erst­vor­stel­lung einge­setzt. Von zwölf Augen fand sich in der Kultur bei sieben Augen eine bakte­ri­el­le Infek­ti­on und bei zwei Augen eine myko­ti­sche Kera­ti­tis. Bei drei Augen konnte in der Kultur kein Erre­ger nach­ge­wie­sen werden. Eben­falls bei drei Augen wurde die Thera­pie mit Skler­al­lin­se abge­bro­chen. Eines dieser Augen zeigte kein Anspre­chen auf die Thera­pie, zwei weite­re wiesen keine bakte­ri­el­le Infek­ti­on auf. Bei der letz­ten Verlaufs­kon­trol­le zeigte sich eine voll­stän­di­ge Abhei­lung der Keratitis.

Der Einsatz von Skler­al­lin­sen könnte damit eine komfor­ta­ble Option zur Behand­lung von infek­tiö­sen Kera­tit­i­den sein. Mit dem Einsatz von Skler­al­lin­sen wird eine gute lokale Konzen­tra­ti­on des Anti­bio­ti­kums gewähr­leis­tet. (ak)

Autoren: Polania-Baron EJ et al.
Korrespondenz: alejandro.navas@institutodeoftalmologia.org
Studie: Treatment of Severe Infectious Keratitis With Scleral Contact Lenses as a Reservoir of Moxifloxacin 0.5
Quelle: Cornea. 2021 Jul 1;40(7):831-836
Web: https://doi.org/10.1097/ICO.0000000000002482

html

Aus rechtlichen Gründen (Heilmittelwerbegesetz) dürfen wir die Informationen nur an Fachkreise weitergeben.