Kera­ti­tis

Oberflächenprobleme und Kontaktlinsentragen sind Risikofaktoren für Proteus mirabilis-Keratitis

7. Juni 2021

PITTSBURGH (Bier­mann) – Risi­ko­fak­to­ren, klini­sches Erschei­nungs­bild, Manage­ment der Thera­pie und Verlauf einer Proteus mira­bi­lis-Kera­ti­tis unter­such­te eine retro­spek­ti­ve Studie zu Fällen, in denen der Erre­ger mittels Kultur nach­ge­wie­sen wurde. Die Behand­lung erfolg­te zwischen 1998 und 2019 am Univer­si­ty of Pitts­burgh Medi­cal Center. Für 14 Kera­ti­tis­fäl­le (16 Augen) waren Behand­lungs­ak­ten verfüg­bar und konn­ten auf demo­gra­phi­sche Infor­ma­tio­nen, okulä­re Risi­ko­fak­to­ren und Verlauf der Erkran­kung analy­siert werden.

Das mitt­le­re Alter der Pati­en­ten lag bei 47,8 Jahren (+/- 19,3 Jahre). Durch­schnitt­lich lag die Nach­be­ob­ach­tungs­zeit bei sechs Mona­ten. Der häufigs­te okulä­re Risikfak­tor waren Ober­flä­chen­pro­ble­me (57,1%) gefolgt von Kontakt­lin­sen­tra­gen (42,9%). Elf der 14 Pati­en­ten (78,6%) wiesen posi­ti­ve Horn­haut­kul­tu­ren auf, 13 von 14 Pati­en­ten (92,9%) zeig­ten posi­ti­ve konjunk­ti­va­le Proben oder posi­ti­ve Proben der Augen­li­der. In allen Fällen bestand eine Sensi­bi­li­tät der Erre­ger für Cipro­flo­xa­cin, Oflo­xa­cin, Moxif­loxa­cin, Gatif­loxa­cin und Cefa­zo­lin. Bei vier Pati­en­ten (28,6%) wurde ein chir­ur­gi­scher Eingriff notwen­dig. Der durch­schnitt­li­che Visus lag bei 1,3 logMAR  +/- 1,0 bei Erst­vor­stel­lung und bei  0,96 logMAR +/- 1,0 bei den Verlaufskontrollen.

Proteus mira­bi­lis gehört zu den eher selte­nen Ursa­chen einer Kera­ti­tis. Pati­en­ten mit Ober­flä­chen­pro­ble­men und Kontakt­lin­sen­trä­ger haben aller­dings ein höhe­res Risiko für diese Infektion.
(ak)

Autoren: Mo S et al.
Korrespondenz: jhanjiv@upmc.edu
Studie: Proteus mirabilis Keratitis: Risk Factors, Clinical Features, Treatment Outcomes, and Microbiological Characteristics
Quelle: Cornea. 2021 Jun 1;40(6):704-709
Web: https://doi.org/10.1097/ICO.0000000000002469

html

Aus rechtlichen Gründen (Heilmittelwerbegesetz) dürfen wir die Informationen nur an Fachkreise weitergeben.