Kata­rak­t­ope­ra­tio­nen bei trocke­nem Auge

Einfluss von Diquafosol auf die Bindehautoberfläche und den klinischen Befund

20. Februar 2019

GWANGJU (Bier­mann) — In der moder­nen Kata­rakt­chir­ur­gie hat die Mehr­heit der Pati­en­ten trotz kompli­ka­ti­ons­frei­er und erfolg­rei­cher Opera­tio­nen durch erfah­re­ne Chir­ur­gen nach dem Eingriff Augen­be­schwer­den. Ein Team von Ärzten aus Südko­rea unter­such­te nun bei 94 Pati­en­ten (94 Augen) mit vorbe­stehen­der trocke­ner Augen­er­kran­kung (DED), wie sich die Appli­ka­ti­on von Augen­trop­fen nach einer Kata­rak­t­ope­ra­ti­on auswirkt.

Insge­samt wurden 50 Pati­en­ten mit Diqua­fo­sol Tetra­so­dium (DT) 3% (Gruppe A) behan­delt, während 44 Pati­en­ten post­ope­ra­tiv 0,1% Natri­um­hyaluro­nat (Gruppe B) sowie topi­sche Anti­bio­ti­ka und Stero­ide erhiel­ten. Eine konjunk­ti­va­le Impres­si­ons­zy­to­lo­gie wurde zu Beginn sowie vier und zwölf Wochen nach der Opera­ti­on durch­ge­führt. Weiter­hin wurden zu Beginn, nach einer, vier und zwölf Wochen weite­re Para­me­ter gemes­sen: die Sehschär­fe, der Augen­ober­flä­chen­krank­heits­in­dex (OSDI), die Tränen­film­auf­reiß­zeit (TBUT), der Kera­to­epi­the­lio­pa­thie-Score, der Schir­mer-Test sowie die Tränen-Clearan­ce-Rate. Die Horn­hauta­b­erra­ti­on wurde zu Beginn sowie nach vier und zwölf Wochen analysiert.

Die Unter­su­chung zeigte bei mehre­ren der über­prüf­ten Para­me­ter signi­fi­kan­te Verbes­se­run­gen unter einer Behand­lung mit DT (Gruppe A). Der Grad der konjunk­ti­va­len Plat­ten­epi­thel­me­ta­pla­sie war nach zwölf Wochen nied­ri­ger und die Becher­zell­dich­te nach vier und zwölf Wochen in Gruppe A höher als in Gruppe B (p < 0,05). Vergli­chen mit Gruppe B zeigte Gruppe A nach vier und zwölf Wochen signi­fi­kant nied­ri­ge­re OSDI-Werte, länge­re TBUT nach einer, vier und zwölf Wochen, nied­ri­ge­re Kera­to­epi­the­lio­pa­thie-Werte nach einer und zwölf Wochen sowie eine nied­ri­ge­re Gesamt­punkt­zahl und sphä­ri­sche Aberra­tio­nen vier Wochen nach der Opera­ti­on (p < 0,05).

Die Anwen­dung von DT 3% Augen­trop­fen nach Kata­rak­t­ope­ra­tio­nen war wirk­sam bei der Verbes­se­rung der Morpho­lo­gie des konjunk­ti­va­len Epithels und der Becher­zell­dich­te sowie bei den klini­schen Befun­den bei Pati­en­ten mit DED.

Zusam­men­fas­send stel­len die Autoren fest, dass topi­sche Anwen­dun­gen mit DT 3% nicht nur die klini­schen Befun­de bei Pati­en­ten mit DED verbes­sern können, sondern auch zu einer früh­zei­ti­gen Verbes­se­rung der epithe­lia­len Plat­ten­epi­thel­me­ta­pla­sie und der Becher­zell­dich­te der Binde­haut bei Pati­en­ten mit vorbe­stehen­dem DED nach einer Kata­rak­t­ope­ra­ti­on führen können.
(isch)

Autoren: Cui L, Li Y, Lee HS et al.
Korrespondenz: Yoon Kyung Chul, Department of Biomedical Sciences and Center for Creative Biomedical Scientists, Chonnam National University, Gwangju, South Korea. kcyoon@jnu.ac.kr
Studie: Effect of diquafosol tetrasodium 3% on the conjunctival surface and clinical findings after cataract surgery in patients with dry eye.
Quelle: Int Ophthalmol 2018 Oct;38(5):2021-2030. doi: 10.1007/s10792-017-0693-1. Epub 2017 Aug 18
Web: https://www.doi.org/10.1007/s10792-017-0693-1

html

Aus rechtlichen Gründen (Heilmittelwerbegesetz) dürfen wir die Informationen nur an Fachkreise weitergeben.