Kata­rakt­chir­ur­gie

Verschiedene Risikofaktoren für hintere Kapselruptur identifiziert

19. Februar 2022

MAASTRICHT (Bier­mann) – Eine Studie aus Maas­tricht analy­sier­te anhand des Euro­pean Regis­try oft Quali­ty Outco­mes for Cata­ract and Refrac­ti­ve Surge­ry (EUREQUO) Inzi­denz und Risi­ko­fak­to­ren für eine poste­rio­re Kapsel­rup­tur (PCR) bei Katarakt-Operationen.

Einge­schlos­sen wurden Daten der EUREQUO mit Infor­ma­ti­on zu demo­gra­phi­schen Fakto­ren, Komor­bi­di­tä­ten und intra­ope­ra­ti­ven Kompli­ka­tio­nen bei Opera­tio­nen zwischen 01. Januar 2008 und 31. Dezem­ber 2018.
Im Rahmen der Analy­se konn­ten Daten von 2.853.376 Pati­en­ten einge­schlos­sen werden. Davon fand sich in 31.749 (1,1%) der Fälle eine intra­ope­ra­ti­ve poste­rio­re Kapsel­rup­tur. Die PCR-Rate lag zwischen 0,60% und 1,65% mit einer abneh­men­den Tendenz (P < 0,001). Das durch­schnitt­li­cher Alter von Pati­en­ten mit PCR lag bei 74,8 +/-10,5 Jahren. Etwa die Hälfte der Pati­en­ten mit PCR (1729 Pati­en­ten, 55,5%) war weiblich.
Als Risi­ko­fak­to­ren für eine PCR wurden Horn­haut­trü­bun­gen (OR [Odds Ratio] 3,21, 95% CI [95% Konfi­denz­in­ter­vall], 3,02–3,41, P < 0,001), diabe­ti­sche Reti­no­pa­thie (OR 2,74, 95% CI 2,59–2,90, P < 0,001), schlech­ter präope­ra­ti­ver Visus (OR 1,98, 95% CI 1,88–2,07, P < 0,001) und voll­stän­di­ge Linsen­trü­bung (OR 1,87, 95% CI 1,72–2,03, P < 0,001) gefunden.
Insge­samt verrin­ger­te sich über die Zeit der Analy­se die Inzi­denz von PCR. (ak)  

Autoren: Segers MHM et al.
Korrespondenz: mor.dickman@mumc.nl
Studie: Risk factors for posterior capsule rupture in cataract surgery as reflected in the European Registry of Quality Outcomes for Cataract and Refractive Surgery
Quelle: J Cataract Refract Surg. 2022 Jan 1;48(1):51-55.
Web: https://doi.org/10.1097/j.jcrs.0000000000000708

html

Aus rechtlichen Gründen (Heilmittelwerbegesetz) dürfen wir die Informationen nur an Fachkreise weitergeben.