Kata­rakt-Chir­ur­gie

Zunehmende Nutzung intracameraler Antibiotika zur Endophthalmitis-Prophylaxe

26. Februar 2022

SAN FRANCISCO (Bier­mann) – In einer Online-Befra­gung von mehr als 1200 welt­weit täti­gen Katrakt­chir­ur­gen wurde von 66% die Anwen­dung einer intra­ka­me­ra­len Anti­bio­ti­ka-Prophy­la­xe (IC) ange­ge­ben. In ähnli­chen Befra­gun­gen in 2007 und 2014 hatten 30% und 50% ange­ge­ben, eine IC einzu­set­zen. Ein Einsatz in der Infu­si­on und als intra­vit­rea­le Injek­tio­nen wurden ledig­lich von 5% der Befrag­ten berich­tet. In den USA wurde für die IC Anti­bio­se in 6% Vanco­my­cin (52% in 2014) verwen­det. In Vergleich dazu setz­ten 83% Moxif­loxa­vin (31% in 2014) ein. Insge­samt wurde seit 2014 eine Verrin­ge­rung für den Einsatz präope­ra­ti­ver (73% im Vergleich zu 85%) und post­ope­ra­ti­ver (86% im Vergleich zu 97%) topi­scher Anti­bio­ti­ka-Prophy­la­xe verzeich­net. Letz­te­re wurde von 24% der Chir­ur­gen, die eine IC-Anti­bio­se einsetz­ten, nicht verwendet.
Die Begrün­dung für eine Nicht­an­wen­dung der IC-Anti­bio­se schloss zusam­men­ge­setz­te Risi­ken (66%) und fehlen­de Über­zeu­gung in Bezug auf die Notwen­dig­keit (48%) ein.
Ein hohes Vertrau­en in eine kommer­zi­ell erprob­te IC sei wich­tig, so die Autoren. (ak)

Autoren: Chang DF et al.
Korrespondenz: dceye@earthlinknet
Studie: Antibiotic prophylaxis of postoperative endophthalmitis after cataract surgery: results of the 2021 ASCRS member survey
Quelle: J Cataract Refract Surg. 2022 Jan 1;48(1):3-7.
Web: https://doi.org/10.1097/j.jcrs.0000000000000757

html

Aus rechtlichen Gründen (Heilmittelwerbegesetz) dürfen wir die Informationen nur an Fachkreise weitergeben.