Juve­ni­le idio­pa­thi­sche Arthri­tis-asso­zi­ier­te Uveitis

Golimumab als wirksame Option bei Therapieresistenz auf Adalimumab

30. August 2021

GRAZ (Bier­mann) – Bei Adali­mum­ab (ADA) handelt es sich um einen mono­k­lo­na­len Anti­kör­per gegen den Tumor-Nekro­se-Faktor (TNF)-α, der bei – auf die konven­tio­nel­le Thera­pie refrak­tä­rer – juve­ni­ler idio­pa­thi­scher Arthri­tis (JIA)-bedingter Uvei­tis als biolo­gi­sche Erst­li­ni­en­wahl einge­setzt wird.

Eine aktu­el­le Studie hat nun gezeigt, dass bei einem Verlust des Anspre­chens (loss of respon­se [LOR]) auf ADA die Umstel­lung auf Goli­mum­ab (GLM), der ebenso zu den Anti-TNF-α-Anti­kör­pern zählt, eine wirk­sa­me thera­peu­ti­sche Option darstellt.

Die Wissen­schaft­ler nahmen 10 weib­li­che Pati­en­ten (17 Augen) mit JIA, die GLM bei akti­ver Uvei­tis nach erfolg­ter refrak­tä­rer ADA-Thera­pie erhiel­ten, in die retro­spek­ti­ve mono­zen­tri­sche Studie auf. Das Durch­schnitts­al­ter der Pati­en­ten betrug 14,3 ±6,7 Jahre und die mitt­le­re Nach­be­ob­ach­tungs­zeit lag bei 25,2 ±21,7 Monaten.

Die Arbeits­grup­pe werte­te folgen­de JIA- und Uvei­tis-bezo­ge­ne Daten zu Beginn der GLM-Thera­pie, nach 1 Monat, 3 Mona­ten sowie nach­fol­gend alle 3 Monate während der GLM-Behand­lung aus: intrao­ku­lä­re Entzün­dun­gen, best­kor­ri­gier­te Sehschär­fe, Corti­cos­te­ro­id-sparen­des Poten­zi­al, sowie okulä­re Kompli­ka­tio­nen. Zusätz­lich unter­such­te die Gruppe den Zusam­men­hang zwischen dem Anspre­chen auf GLM und dem primä­ren Versa­gen (2 Pati­en­ten) und  dem sekun­dä­ren LOR (8 Pati­en­ten) von ADA.

Die Forscher ermit­tel­ten, dass der LOR bei 5 der 8 Pati­en­ten mit Anti-ADA-Anti­kör­pern verbun­den war.

Alle 8 ADA-LOR-Pati­en­ten spra­chen zunächst auf GLM an, wohin­ge­gen sich in 3 Fällen im Verlauf ebenso ein LOR bei GLM entwi­ckel­te. Am Ende der Nach­be­ob­ach­tungs­zeit stell­ten die Exper­ten fest, dass 4 der ADA-LOR-Pati­en­ten eine komplet­te Remis­si­on erreich­ten, und es bei 1 Pati­ent zu einer parti­el­len Remis­si­on kam.

Die 2 primä­ren Non-Respon­der auf ADA spra­chen gleich­wohl nicht auf GLM an.

Deshalb vermu­ten die Autoren, dass Pati­en­ten mit primä­rem Nicht­an­spre­chen auf ADA eher von einem Wech­sel zu einem biolo­gi­schen Wirk­stoff mit einem ande­ren Wirk­me­cha­nis­mus, bspw. Toci­li­zumab als Anti-IL-6-Inhi­bi­tor, profi­tie­ren könnten.

(tt)

Autoren: Lanz S et al.
Korrespondenz: Andrea Skrabl-Baumgartner; andrea.skrabl-baumgartner@medunigraz.at
Studie: Golimumab in juvenile idiopathic arthritis-associated uveitis unresponsive to Adalimumab
Quelle: Pediatr Rheumatol Online J 2021; Aug 21;19(1):132.
Web: dx.doi.org/10.1186/s12969-021-00630-1

html

Aus rechtlichen Gründen (Heilmittelwerbegesetz) dürfen wir die Informationen nur an Fachkreise weitergeben.