iPad-Spiel zur Amblyopietherapie?

Randomisierte Studie zur Amblyopiebehandlung

14. Mai 2019

ROCHESTER (Bier­mann) — Eine Gruppe von Forschern ging in einer rando­mi­sier­ten Multi­cen­ter­stu­die der Frage nach, ob ein binoku­lar durch­ge­führ­tes iPad-Spiel zusätz­lich zu konti­nu­ier­li­chem Tragen einer Brille eine Visus­ver­bes­se­rung im Vergleich zum allei­ni­gen Tragen einer Brille bei amblyopen Kindern im Alter von 7–12 Jahren erzie­len kann.

An der Studie nahmen 138 Kinder von 7–12 Jahren  teil, die eine Ambly­o­pie (33–72 Buch­sta­ben EDTRS bzw. 20/200 bis 20/40) aufgrund von Stra­bis­mus, Aniso­me­tro­pie oder einer Kombi­na­ti­on aus beidem aufwie­sen. Das iPad-Spiel „Dig Rush” sollte von der einen Hälfte der Teil­neh­mer 1 Stunde pro Tag an 5 Tagen pro Wochen gespielt werden. Die andere Hälfte der Teil­neh­mer sollte ledig­lich die notwen­di­ge Bril­len­kor­rek­tur tragen.

Nach 4 Wochen hatte sich der durch­schnitt­li­che Visus der amblyopen Augen um 1,3 Buch­sta­ben bei Einsatz des iPad-Spiels und um 1,7 Buch­sta­ben bei allei­ni­gem Bril­len­tra­gen verbes­sert. Nach 8 Wochen fanden sich keine Unterschiede. 

Ein Bene­fit für den zusätz­li­chen Einsatz eines binoku­lar durch­ge­führ­ten iPad-Spiels konnte somit nicht nach­ge­wie­sen werden.

(ak)

Autoren: Holmes JM et al.
Korrespondenz: Department of Ophthalmology, Mayo Clinic, Rochester, Minnesota. Electronic address: pedig@jaeb.org.
Studie: A Randomized Trial of Binocular Dig Rush Game Treatment for Amblyopia in Children Aged 7 to 12 Years.
Quelle: Ophthalmology 2019 Mar;126(3):456-466.
Web: https://www.aaojournal.org/article/S0161-6420(18)33073-2/fulltext

html

Aus rechtlichen Gründen (Heilmittelwerbegesetz) dürfen wir die Informationen nur an Fachkreise weitergeben.