Intra­vit­rea­le VEGF-Hemmer

Behandlung beider Augen an einem Tag möglich

16. April 2019

TORONTO (Bier­mann) — Offen­bar können beide Augen am glei­chen Tag mit intra­vit­rea­len VEGF-Hemmern behan­delt werden, und dies bei gerin­ger Kompli­ka­ti­ons­ra­te und guter Verträg­lich­keit, wie eine Studie aus Kanada nahe legt.

In die mono­zen­tri­sche, retro­spek­ti­ve Studie wurden 524 Augen von 262 Pati­en­ten einge­schlos­sen. Sie erhiel­ten 2016 am St. Michael’s Hospi­tal in Toron­to intra­vit­rea­le Injek­tio­nen mit einem VEGF-Hemmer (Beva­ci­zumab, Rani­bi­zumab oder Afli­ber­cept) und dies beid­sei­tig zur glei­chen Zeit. Insge­samt wurden 9798 intra­vit­rea­le Injek­tio­nen mit einem VEGF-Hemmer verab­reicht (4899 Termi­ne mit bila­te­ra­len Injektionen).

Im Schnitt betrug die Zahl bila­te­ra­ler Injek­ti­ons­ter­mi­ne pro Pati­ent 18,7±14,1. Der am häufigs­ten verwen­de­te VEGF-Hemmer war Rani­bi­zumab (83,8%). Endo­ph­thal­mi­tis trat mit einer Inzi­denz von 0,01% auf und es kam zu 2 Episo­den einer akuten intrao­ku­la­ren Entzün­dung (0,02%). Alle 3 Kompli­ka­tio­nen traten nach einer Behand­lung mit Rani­bi­zumab auf. Es gab 2 Todes­fäl­le (0,76%) aufgrund nicht vasku­lä­rer Ursa­chen. Gefäß­be­ding­te syste­mi­sche Kompli­ka­tio­nen wurden nicht berichtet.

Intra­vit­rea­le Injek­tio­nen eines VEGF-Hemmers beim glei­chen Termin in beide Augen zu verab­rei­chen könnte die Belas­tung für das Gesund­heits­sys­tem und den Pati­en­ten redu­zie­ren, resü­mie­ren die Autoren.

(nec)

Autoren: Juncal VR et al.
Korrespondenz: Department of Ophthalmology, St. Michael's Hospital, Toronto, Kanada
Studie: Same-Day Bilateral Intravitreal Anti-Vascular Endothelial Growth Factor Injections: Experience of a Large Canadian Retina Center
Quelle: Ophthalmologica. 2019 Mar 29:1-7.
Web: https://www.karger.com/Article/FullText/499115

html

Aus rechtlichen Gründen (Heilmittelwerbegesetz) dürfen wir die Informationen nur an Fachkreise weitergeben.