Intra­vit­rea­le Injek­tio­nen mit Rani­bi­zumab versus Aflibercept

Sicherheitsprofile entsprechen sich in etwa

7. Februar 2022

SAINT-DENIS (Bier­mann) – In einer aktu­el­len Studie haben deren Autoren die Sicher­heit der  Anti-VEGF-Wirk­stof­fe Rani­bi­zumab (RBZ) und Afli­ber­cept (AFL) unter Real-World-Bedin­gun­gen vergli­chen. Darin haben die Forschen­den bei den Pati­en­ten nach Beginn der jewei­li­gen Behand­lung – trotz unter­schied­li­chen phar­ma­ko­dy­na­mi­schen und ‑kine­ti­schen Eigen­schaf­ten der Wirk­stof­fe – ein in etwa ähnli­ches Risiko für Myokard­in­farkt (MI), Apoplex sowie Tod festgestellt.

Im Rahmen ihrer landes­wei­ten Kohor­ten­stu­die sammel­ten die Wissen­schaft­ler aus Daten­ban­ken der fran­zö­si­schen natio­na­len Kran­ken­ver­si­che­rung Infor­ma­tio­nen zu erwach­se­nen Pati­en­ten, die im Zeit­raum 2014 bis 2018 eine intra­vit­rea­le Phar­ma­ko­the­ra­pie (IVI) mit entwe­der RBZ (n=174.794) oder AFL (n=76.242) begon­nen hatten.

Die Nach­be­ob­ach­tungs­zeit betrug bis zu 6 Jahre und wurde am 31.Dezember 2019 beendet.

Die Arbeits­grup­pe verglich die Risi­ken für MI, Apoplex und Tod bei den Pati­en­ten nach initia­ler Behand­lung mit RBZ versus AFL mithil­fe der Kaplan-Meier- und der multi­va­ria­ten Cox-Propor­tio­nal-Hazard-Model­le, die an sozio­de­mo­gra­fi­sche Merk­ma­le, kardio­vasku­lä­re Erkran­kun­gen und andere Risi­ko­fak­to­ren ange­passt wurden. Zusätz­lich führte die Gruppe Unter­grup­pen­ana­ly­sen bezüg­lich ischä­mi­scher Herz­er­kran­kun­gen oder Apoplex in der Anamne­se, Diabe­tes, Thera­pie­in­di­ka­ti­on, Geschlecht, Alter und Anzahl an IVI durch.

Die Forscher ermit­tel­ten, dass bei den Neupa­ti­en­ten der AFL-Gruppe im Vergleich zu denje­ni­gen der RBZ-Gruppe kein erhöh­tes Risiko für MI (n=1523 Inzi­denz; adjus­tier­te HR [aHR] 1,0; 95%-KI 0,89–1,11; p=0,76), für Schlag­an­fall (n=2306 Inzi­denz; aHR 1,03; 95%-KI 0,95–1,13; p=0,80) oder für Tod (n=4135 Inzi­denz; aHR 0,98; 95%-KI 0,92–1,05; p=0,18) bestand.

Demge­gen­über stell­ten die Exper­ten fest, dass in der AFL-Gruppe ein leich­tes, nicht signi­fi­kant höhe­res Risiko für Schlag­an­fall bei Diabe­ti­kern im Vergleich zur RBZ-Gruppe vorlag (aHR 1,15; 95%-KI 0,98–1,35), insbe­son­de­re bei Pati­en­ten mit Diabe­ti­schem Maku­la­ö­dem (aHR 1,20; 95%-KI 1,0–1,44).

(tt)

Autoren: Billioti de Gage S et al.
Korrespondenz: Sophie Billioti de Gage; sophie.billioti-de-gage@ansm.snte.fr
Studie: Risk of Myocardial Infarction, Stroke, or Death in New Users of Intravitreal Aflibercept Versus Ranibizumab: A Nationwide Cohort Study
Quelle: Ophthalmol Ther 2022; Jan 22 (online ahead of print)
Web: dx.doi.org/10.1007/s40123-021-00451-1

html

Aus rechtlichen Gründen (Heilmittelwerbegesetz) dürfen wir die Informationen nur an Fachkreise weitergeben.