Idio­pa­thi­sche De-novo-Uvei­tis

MRT des Gehirns kann zur ätiologischen Diagnose führen

12. Mai 2021

LYON (Bier­mann) Die Ätio­lo­gie einer Uvei­tis heraus­zu­fin­den stellt aufgrund des brei­ten Spek­trums an Ursa­chen oftmals eine Heraus­for­de­rung dar.

In einer aktu­el­len Studie haben deren Autoren gezeigt, dass die Magnet­re­so­nanz­to­mo­gra­phie des Gehirns (bMRT) in bestimm­ten Fällen bei idio­pa­thi­scher neu aufge­tre­te­ner Uvei­tis eine rele­van­te Zusatz-Diagnos­tik zur Ursa­chen­for­schung darstel­len kann. Die Autoren befür­wor­ten diese neuro­na­le Bild­ge­bung vor allem bei inter­me­diä­rer-, poste­rio­rer- oder Panu­vei­tis mit gleich­zei­ti­gen neuro­lo­gi­schen Sympto­men, bei reti­na­ler Vasku­li­tis sowie bei Pati­en­ten, die älter als 40 Jahre sind, um ein okulo­ze­re­b­ra­les Lymphom auszu­schlie­ßen.

Die Wissen­schaft­ler nahmen 402 Pati­en­ten mit De-novo-Uvei­tis, die zwischen 2003 und 2018 in die Augen­kli­nik des Lehr­kran­ken­hau­ses Croix-Rousse, Lyon (Frank­reich) über­wie­sen worden waren und ein bMRT erhiel­ten, in die retro­spek­ti­ve Kohor­ten­stu­die auf.

Die Forscher ermit­tel­ten, dass das bMRT bei 19 (5,0%) der 402 Pati­en­ten zur ätio­lo­gi­schen Ursa­che der Uvei­tis geführt hat. Unter diesen Pati­en­ten zeig­ten 68% neuro­lo­gi­sche Sympto­me.

Mithil­fe der univa­ria­ten Analy­se stell­te die Arbeits­grup­pe fest, dass neuro­lo­gi­sche Sympto­me (p<0,001), eine granu­lo­ma­tö­se Uvei­tis (p=0,003), eine reti­na­le Vasku­li­tis (p= 0,002) sowie eine inter­me­diä­re Uvei­tis (p<0,001) signi­fi­kant mit dem zur Diagno­se führen­den bMRT asso­zi­iert waren.

Zusätz­lich ergab die multi­va­ria­te Analy­se eine signi­fi­kan­te Asso­zia­ti­on von neuro­lo­gi­schen Sympto­men (p<0,001) und inter­me­diä­rer Uvei­tis (p= 0,01).

(tt)

Autoren: Chirpaz N et al.
Korrespondenz: Pascal Sève; pascal.seve@chu-lyon.fr
Studie: Relevance of Brain MRI in Patients with Uveitis: Retrospective Cohort on 402 Patients
Quelle: Ocul Immunol Inflamm 2021; Apr 7;1-7.
Web: dx.doi.org/10.1080/09273948.2020.1870145

html

Aus rechtlichen Gründen (Heilmittelwerbegesetz) dürfen wir die Informationen nur an Fachkreise weitergeben.