ICL-Implan­ta­ti­on

10-Jahres-Follow-up-Studie nach Korrektur von Myopie und myopischem Astigmatismus

21. Mai 2019

TOKIO (Bier­mann) – Lang­zeit­stu­di­en zu den klini­schen Ergeb­nis­sen der Implantable-Collamer-Lens(ICL)-Implantation sind selten. Eine japa­ni­sche Arbeits­grup­pe unter­such­te daher die Lang­zeit­er­geb­nis­se der ICL-Implan­ta­ti­on bei Myopie mit Astig­ma­tis­mus. In Bezug auf Sicher­heit, Wirk­sam­keit, Vorher­sag­bar­keit und Stabi­li­tät für die Korrek­tur von Myopie und myopi­schem Astig­ma­tis­mus zeigte die ICL-Implan­ta­ti­on über einen Follow-up-Zeit­raum von 10 Jahren gute Ergebnisse.

Die retro­spek­ti­ve Beob­ach­tungs­stu­die Studie umfass­te 114 Augen von 61 Pati­en­ten, die sich einer ICL-Implan­ta­ti­on zur Korrek­tur von Myopie und myopi­schem Astig­ma­tis­mus unter­zo­gen hatten.

Die Ärzte bewer­te­ten die Sicher­heit, Wirk­sam­keit, Vorher­sag­bar­keit, Stabi­li­tät und uner­wünsch­te Ereig­nis­se präope­ra­tiv sowie post­ope­ra­tiv nach 6 Mona­ten (106 Augen) sowie 1 (94 Augen), 3 (58 Augen), 5 (65 Augen), 8 (89 Augen) und 10 (70 Augen) Jahren. Berück­sich­tigt wurden nur die Augen mit klini­schen Daten, die zu jedem Nach­be­ob­ach­tungs­zeit­punkt verfüg­bar waren.

Der mitt­le­re unkor­ri­gier­te und korri­gier­te logMAR-Visus betrug 10 Jahre nach der Opera­ti­on –0,01 ±0,24 und –0,18 ±0,07. Die mitt­le­ren Indi­zes für Sicher­heit und Wirk­sam­keit betru­gen 0,88 ±0,15 bzw. 0,66 ±0,26.

10 Jahre nach der Opera­ti­on befan­den sich 71,4% und 87,1% der Augen zwischen 0,5 und 1,0 dpt bezie­hungs­wei­se inner­halb der ange­streb­ten sphä­ri­schen Äqui­val­ent­kor­rek­tur. Der mitt­le­re Augen­in­nen­druck lag präope­ra­tiv bei 13,1 ±2,4 mmHg und 10 Jahre post­ope­ra­tiv bei 13,1 ±2,9 mmHg. Der mitt­le­re Endo­thel­zell­ver­lust war 10 Jahre nach der Opera­ti­on 5,3%.

12 von 114 Augen (10,5%) entwi­ckel­ten nach 5 bis 10 Jahren eine ante­rio­re subkap­su­lä­re Kata­rakt. Unter diesen waren vier Augen (3,5%) sympto­ma­tisch und es wurden ICL-Explan­ta­ti­ons- und Phako­emul­si­fi­ka­ti­ons­ope­ra­tio­nen durch­ge­führt. Während des Beob­ach­tungs­zeit­raums traten keine sehbe­droh­li­chen Kompli­ka­tio­nen auf.

(isch)

Autoren: Nakamura T et al.
Korrespondenz: Nakamura T; nic@bc5.so-net.ne.jp
Studie: Posterior Chamber Phakic Intraocular Lens Implantation for the Correction of Myopia and Myopic Astigmatism: A Retrospective 10-Year Follow-Up Study
Quelle: Am J Ophthalmol 2019 May 9. pii: S0002-9394(19)30205-3
Web: https://doi.org/10.1016/j.ajo.2019.04.024

html

Aus rechtlichen Gründen (Heilmittelwerbegesetz) dürfen wir die Informationen nur an Fachkreise weitergeben.