Hyper­ten­si­ve und HLA-B27-nega­ti­ve Uvei­tis

Die Pathogenese bestimmt den Krankheitsverlauf

6. April 2021

MADRID (Bier­mann) Eine aktu­el­le Studie aus Spani­en hat gezeigt, dass der intrao­ku­la­re Augen­in­nen­druck (IOD) bei hyper­ten­si­ver akuter ante­rio­rer Uvei­tis mit der Inflamma­ti­on in der Vorder­kam­mer (VK) korre­liert.

Zwar zeige die ante­rio­re Cytomegalievirus(CMV)-Uveitis einen anfäng­lich sehr aggres­si­ven Verlauf, auf länge­re Sicht jedoch sei in dieser Gruppe der glau­kom­a­tö­se Scha­den gerin­ger als bei den ande­ren Formen. Die Forscher unter­strei­chen, dass aufgrund der unter­schied­li­chen Krank­heits­ver­läu­fe und Kompli­ka­tio­nen zwischen den patho­ge­ne­ti­schen Ursa­chen diffe­ren­ziert werden sollte.

Die Wissen­schaft­ler schlos­sen 36 Pati­en­ten (Durch­schnitts­al­ter 59,78 ±15,26 Jahre) mit einer akuten ante­rio­ren Uvei­tis in die retro­spek­ti­ve Analy­se ein.

Mithil­fe einer Poly­me­ra­se-Ketten­re­ak­ti­on (PCR) aus Kammer­was­ser­pro­ben ermit­tel­ten sie die Ursa­che der Uvei­tis und legten 3 Grup­pen fest: eine CMV-Gruppe, eine Herpes simplex- und Varizella-Zoster-Virus(HSV-VZV)-Gruppe sowie eine Gruppe, die nega­tiv für CMV und Herpes­vi­ren war.

Die Arbeits­grup­pe ermit­tel­te – zu Studi­en­be­ginn, nach 3,6 und 12 Mona­ten – die Sehschär­fe, den IOD, Zellen in der VK, Kera­to­prä­zi­pi­ta­te, IOD-senken­de Behand­lun­gen, Glau­kom- oder Netz­haut-Eingrif­fe, Horn­haut-Trans­plan­ta­tio­nen sowie die zentra­le Dicke der reti­na­len Nerven­fa­ser­schicht.

Der mitt­le­re Anfangs-IOD lag in der CMV- Gruppe bei 40 ±10,42 mmHg, in der HSV-VZV-Gruppe bei 23,8 ±10,4 mmHg und in der Nega­tiv-Gruppe bei 22,65 ±9,9 mmHg.

In der CMV-Gruppe stell­ten die Forscher zu Beginn der Analy­se im Vergleich zu den beiden ande­ren Grup­pen eine stär­ke­re Häufig­keit an Kera­to­prä­zi­pi­ta­ten, IOD-senken­den Behand­lun­gen, Glau­kom-Eingrif­fen sowie Horn­haut-Trans­plan­ta­tio­nen fest. Nach einem Jahr fand sich jedoch in der Nega­tiv-Gruppe ein stär­ke­rer Verlust der reti­na­len Nerven­fa­ser­schicht und eine höhere Anzahl an Glau­kom-Eingrif­fen.

In allen Grup­pen analy­sier­ten die Exper­ten eine direk­te und posi­ti­ve Korre­la­ti­on zwischen dem IOD und dem VK-Reiz­zu­stand: in der CMV-Gruppe r=0,94; p=0,05, in der HSV-VZV-Gruppe r=0,24; p=0,75 sowie in der Nega­tiv-Gruppe r=0,98; p=0,17.

(tt)

Autoren: García Caride S et al.
Korrespondenz: Sara Garcia Caride; sara.garcia.caride@gmail.com
Studie: Hypertensive and HLA-B27 negative uveitis: Disease course and complications
Quelle: Arch Soc Esp Oftalmol 2021; Mar 17; S0365-6691(21)00030-7.
Web: dx.doi.org/10.1016/j.oftal.2021.01.006

html

Aus rechtlichen Gründen (Heilmittelwerbegesetz) dürfen wir die Informationen nur an Fachkreise weitergeben.