Hybrid-Kontakt­lin­sen

Gute Visusverbesserung ohne schwerwiegende Nebenwirkungen

19. Dezember 2020

ANKARA (Bier­mann) – Kontakt­lin­sen stel­len eine wesent­li­che Option zur Korrek­tur des Refrak­ti­ons­feh­lers bei Kera­to­ko­nus dar. Dabei kann es zu Verträg­lich­keits- und Sitz­pro­ble­men kommen. Hybrid-Kontakt­lin­sen können bei erschwer­ter Kontakt­lin­sen­ver­sor­gung unter Umstän­den eine prak­ti­ka­ble Lösung sein.
Im Rahmen einer retro­spek­ti­ven Studie unter­such­ten türki­sche Ophthal­mo­lo­gen zwei verschie­de­ne Hybrid-Kontakt­lin­sen (HCL): EyeBrid (LCS, Cane, Frank­reich) und Airflex (Swiss­Lens, Prilly, Schweiz).
Primä­rer Endpunkt waren die Drop-Out-Rate beim Kontakt­lin­sen­tra­gen, der best­kor­ri­gier­te Visus und die cornea­le Endo­thel­zell­dich­te (ECD) nach sechs Monaten.
Einge­schlos­sen wurden 32 Augen von 32 Pati­en­ten (davon 14 männ­lich, 18 weib­lich) mit einem Durch­schnitts­al­ter von 25,9 +/- 11,5 Jahren. Es kam zu einer signi­fi­kan­ten Visus­stei­ge­rung von 0,5 +/-0,2 logMAR auf 0,1 +/- 0,1 logMar nach sechs Mona­ten mit tägli­chem Tragen der Kontakt­lin­sen (P < 0,001). Visus­be­dro­hen­de Kompli­ka­tio­nen des Kontakt­lin­sen­tra­gens fanden sich nicht. Auch die Endo­thel­zell­zahl wurde erwar­tungs­ge­mäß nicht signi­fi­kant verän­dert (2625,8 +/- 300,3 Zellen/mm bzw. 2566,4 +/- 309,8 Zellen/mm nach sechs Mona­ten; P = 0,623].
Hybrid-Kontakt­lin­sen können somit ohne Neben­wir­kun­gen bei Pati­en­ten mit fort­ge­schrit­te­nem Kera­to­ko­nus zur Visus­ver­bes­se­rung einge­setzt werden. (ak)

Autoren: Dikmetas O et al.
Korrespondenz: ozlemdikmetas@gmail.com
Studie: Evaluation of Visual Acuity Outcomes and Corneal Alterations of New Generation Hybrid Contact Lenses in Patients With Advanced Keratoconus
Quelle: Cornea. 2020 Nov;39(11):1366-1370.
Web: https://doi.org/10.1097/ICO.0000000000002438

html

Aus rechtlichen Gründen (Heilmittelwerbegesetz) dürfen wir die Informationen nur an Fachkreise weitergeben.