Horn­haut­in­fek­ti­on

N-Chlortaurin inaktiviert Acanthamoeba und C. albicans ex vivo im Schweinemodell

9. Oktober 2019

INNSBRUCK (Bier­mann) – N-Chlor­tau­rin (NCT) ist ein Anti­in­fek­ti­vum aus der Klasse der Chlor­ami­ne und ein Prüf­prä­pa­rat zur topi­schen Behand­lung der Kera­to­kon­junk­ti­vi­tis. Eine Unter­su­chung an ex vivo infi­zier­ten porki­nen Horn­haut­mo­del­len zeigte, dass NCT in der Lage ist, Acan­t­ha­moe­ba castella­nii und Candi­da albi­cans im Horn­haut­ge­we­be zu inak­ti­vie­ren.

Die Horn­häu­te aus Schwei­ne­au­gen wurden mit A. castella­nii oder C. albi­cans konta­mi­niert und 7 bezie­hungs­wei­se 3 Tage inku­biert. Anschlie­ßend wurden sie 5–120 Minu­ten mit 1% NCT behan­delt. Nach einer weite­ren Inku­ba­ti­on für 2 Tage in Abwe­sen­heit von NCT in den Versu­chen mit A. castella­nii wurden die Horn­häu­te homo­ge­ni­siert und die Amöben weite­re 5 Tage gezüch­tet, bevor sie mit einem Licht­mi­kro­skop gezählt wurden. Für C. albi­cans wurden quan­ti­ta­ti­ve Kultu­ren aus Horn­haut­ho­mo­gena­ten durch­ge­führt.

Das Ergeb­nis: Eine Inku­ba­ti­on von 120 Minu­ten in NCT hemmte das Nach­wach­sen von A. castella­nii voll­stän­dig und verrin­ger­te die Anzahl der C.-albicans-kolo­nie­bil­den­den Einhei­ten um 4 log10. Zusätz­lich konnte nach 60 Minu­ten eine signi­fi­kan­te Reduk­ti­on beider Krank­heits­er­re­ger beob­ach­tet werden. Die Histo­lo­gie zeigte das Eindrin­gen der Krank­heits­er­re­ger in das Horn­haut­stro­ma.

(isch)

Autoren: Teuchner B et al.
Korrespondenz: Teuchner B; Department of Ophthalmology, Medical University of Innsbruck, Innsbruck, Austria.
Studie: N-chlorotaurine Inactivates Acanthamoeba and Candida albicans in the Porcine Ex Vivo Corneal Infection Model
Quelle: Cornea 2019;38:1011–1016.
Web: https://doi.org/10.1097/ICO.0000000000001927

html

Aus rechtlichen Gründen (Heilmittelwerbegesetz) dürfen wir die Informationen nur an Fachkreise weitergeben.