Horn­hau­ter­kran­kun­gen

Flüssigkeitsgefüllte Sklerallinsen können bei limbaler Stammzellinsuffizienz Besserung herbeiführen

9. Januar 2022

PARIS (Bier­mann) — In einer retro­spek­ti­ven konse­ku­ti­ven Fall­se­rie wurden die Unter­su­chungs­er­geb­nis­se von Pati­en­ten mit limba­ler Stamm­zell­in­suf­fi­zi­enz (LSCD) bei einer Behand­lung mittels flüs­sig­keits­ge­füll­ter Skler­al­lin­sen unter­sucht. Einge­schlos­sen wurden 27 Augen mit einer durch in Vivo-konfo­ka­ler Mikro­sko­pie nach­ge­wie­se­nen LSCD. Unter­sucht wurden zwischen Anpas­sung der Skler­al­lin­se und dem letz­ten Follow-Up der korri­gier­te Fern­vi­sus (CDVA) und das LSCD-Stadi­um auf Basis der klini­schen Stadi­en­ein­tei­lung. Das letzte Follow-up war jeweils der Zeit­punkt, zu dem entwe­der die letzte Unter­su­chung mit Skler­al­lin­se durch­ge­führt wurde oder die letzte Unter­su­chung vor Been­di­gung des Tragens der Skler­al­lin­se. Bei Pati­en­ten, bei denen die LSCD sich unter Thera­pie mit Skler­al­lin­se verschlech­tert hatte, wurden zudem eine Vorder­ab­schnitts-OCT und eine Vorder­ab­schnitts-Fluo­res­ze­in-Angio­gra­phie durchgeführt.
Zu Beginn wurde ein LSCD-Stadi­um I bei 12 Augen (44,4%), ein Stadi­um II bei 12 Augen (44,4%) und Stadi­um III bei drei Augen (11,1%) fest­ge­stellt. Bei der letz­ten Unter­su­chung hatte der CDVA sich bei sieben Augen (25,9%) verbes­sert, war bei 13 Augen (48,1%) stabil geblie­ben und hatte sich bei sieben Augen (25,9%%, P = 0,16) verschlechtert.
Das Stadi­um der LSCD verbes­ser­te sich bei sieben Augen (25,9%), blieb bei acht Augen stabil (29,6%) und verschlech­ter­te sich bei zwölf Augen (44,4%, P=0,10). Bei fünf Augen wurde eine Vorder­ab­schnitts-OCT und Vorder­ab­schnitts-Fluo­res­zen­z­an­gio­gra­phie durch­ge­führt, welche eine limba­le Kompres­si­on und eine verspä­te­te Füllung mit Fluo­res­ze­in zeigte.

Eine Behand­lung mit Skler­al­lin­sen kann somit bei einer Mehr­zahl der Augen mit LSCD zu einer Visus­bes­se­rung führen und die Augen­ober­flä­che aufrecht­erhal­ten. Eine Verschlech­te­rung des Augen­ober­flä­chen­be­fun­des könnte durch limba­le Hypo­xie entste­hen. Bei Skler­al­lin­sen­the­ra­pie sollte eine engma­schi­ge Über­prü­fung des Linsen­sit­zes durch­ge­führt werden. (ak)

Autoren: Bonnet C et al.
Korrespondenz: deng@jsei.ucla.edu
Studie: Clinical outcomes and complications of fluid-filled scleral lens devices for the management of limbal stem cell deficiency
Quelle: Cont Lens Anterior Eye. 2021 Oct 30;101528.
Web: https://doi.org/10.1016/j.clae.2021.101528

html

Aus rechtlichen Gründen (Heilmittelwerbegesetz) dürfen wir die Informationen nur an Fachkreise weitergeben.