Horn­haut­ban­ken

Kontamination der Spenderhornhäute eher selten

21. Juni 2021

BESANÇON (Bier­mann) – Anhand vorlie­gen­der Daten der Besan­çon-Horn­haut­bank (2005 bis 2018) wurde die Rate der Konta­mi­na­tio­nen von Horn­haut­kul­tu­ren und die Entwick­lung der invol­vier­ten Mikro­or­ga­nis­men analy­siert. Die Kultur­me­di­en wurden routi­ne­mä­ßig jeweils an Tag 5 und vor der Abschwell­pha­se auf eine Konta­mi­na­ti­on untersucht.
Von 17.979 Spen­der­horn­häu­ten erwie­sen sich 1240 Horn­häu­te als posi­tiv für eine Konta­mi­na­ti­on mit Mikro­or­ga­nis­men. Die durch­schnitt­li­che jähr­li­che Konta­mi­na­ti­ons­ra­te lag bei 6,8% (5,2% — 8,9%). In 75% der Fälle wurde eine bakte­ri­el­le Konta­mi­na­ti­on nach­ge­wie­sen. Meis­tens handel­te es sich hier­bei um Staphy­lo­coc­cus spp. (31,3%) sowie um gram­ne­ga­ti­ve Non-Ente­ro­bac­te­riaceae (27,3%, meis­tens Sphin­go­mo­nas spp. und Pseu­do­mo­nas spp). Im Falle einer Konta­mi­na­ti­on mit Pilzen (21,9%) wurde meist Candi­da gefun­den (82,7%). Insge­samt wurden 77 verschie­de­ne Mikro­or­ga­nis­men nach­ge­wie­sen. Die Rate an Staphy­lo­kok­kus-Konta­mi­na­tio­nen verrin­ger­te sich im Laufe der Zeit, während die Rate der Non-Ente­ro­bac­te­riaceae eher zunahm (46% der Bakte­ri­en in den letz­ten Jahren). Die meis­ten Konta­mi­na­tio­nen wurden in der frühen Phase der Organ­kul­tur an Tag 5 nach­ge­wie­sen. Der zweite Test fand in 44,8% myko­ti­sche Kontaminationen.

Insge­samt war die jähr­li­che Konta­mi­na­ti­ons­ra­te über die unter­such­te Zeit stabil auf einem nied­ri­gen Niveau. Die Arten der Mikro­or­ga­nis­men hinge­gen vari­ier­ten von Jahr zu Jahr. Letzt­lich sei es sinn­voll, die dem Kultur­me­di­um zuge­setz­ten anti­bio­ti­schen und anti­my­ko­ti­schen Wirk­stof­fe zu reeva­lu­ie­ren, so die Autoren der Studie.
(ak)

Autoren: Fabre L et al.
Korrespondenz: laurafabre55@gmail.com
Studie: Changes of Contamination Rate and Microorganism Evaluation in Organ-Cultured Human Corneas: A 14-Year Review From a French Regional Eye Bank
Quelle: Cornea. 2021 Jun 1;40(6):696-703.
Web: https://doi.org/10.1097/ICO.0000000000002618

html

Aus rechtlichen Gründen (Heilmittelwerbegesetz) dürfen wir die Informationen nur an Fachkreise weitergeben.