Horn­haut

Orthokeratologie-Kontaktlinsen verursachen reversible strukturelle Veränderungen der Hornhaut

18. August 2021

ALICANTE (Bier­mann) – Ortho­ke­ra­to­lo­gie-Kontakt­lin­sen (OK) werden, nicht zuletzt auch zur Behand­lung einer Myopie-Progres­si­on bei Kindern, immer häufi­ger einge­setzt. Im vorlie­gen­den Lite­ra­tur-Review wurde analy­siert, inwie­fern Ortho­ke­ra­to­lo­gie-Kontakt­lin­sen die cornea­len Struk­tu­ren verän­dern können.
Von 1837 gefun­de­nen Arti­keln erfüll­ten insge­samt zwölf die Ein- und Ausschlusskriterien.

Die durch­schnitt­li­che beschrie­be­ne Nach­be­ob­ach­tungs­zeit in den Studi­en lag bei 19,27 +/- 33,97 Mona­ten. In den Studi­en wurden folgen­de rever­si­ble Verän­de­run­gen beschrie­ben: Reduk­ti­on der zentra­len epithe­lia­len Basal­zel­len, Erhö­hung von Höhe und Ausdeh­nung der super­fi­zi­el­len Epithel­zel­len, Zunah­me der zentra­len Stroma­di­cke und der akti­ven Kera­to­zy­ten. Bezüg­lich des Horn­hau­tendo­thels wurden ledig­lich Verän­de­run­gen des Poly­me­ga­this­mus beschrie­ben. Während des OK-Einsat­zes wurde zudem über eine Verrin­ge­rung der Horn­haut­sen­si­bi­li­tät berich­tet. Weiter­hin fand sich eine Reduk­ti­on der Nerven­zell­dich­te im subba­sa­len Plexus. Zur Rever­si­bi­li­tät der Verän­de­run­gen wurden in den Studi­en unter­schied­li­che Anga­ben gemacht.

Zusam­men­fas­send führt die Anwen­dung von OK-Linsen zu rever­si­blen struk­tu­rel­len Verän­de­run­gen im zentra­len Epithel und im zentra­len vorde­ren Stroma der Horn­haut sowie von Nerven­dich­te im subba­sa­len Plexus und Horn­haut­sen­si­bi­li­tät. Die Quali­tät der gefun­de­nen Studi­en war gut (NOS-Tool durch­schnitt­lich 7,58 +/- 1,31). Aller­dings seien Studi­en mit einer länge­ren Nach­be­ob­ach­tungs­zeit notwen­dig, so die Autoren. (ak)

Autoren: Sánchez-García A et al.
Korrespondenz: david.pinyero@ua.es
Studie: Structural changes associated to orthokeratology: A systematic review
Quelle: Cont Lens Anterior Eye. 2021 Aug;44(4):101371.
Web: https://doi.org/10.1016/j.clae.2020.10.001

html

Aus rechtlichen Gründen (Heilmittelwerbegesetz) dürfen wir die Informationen nur an Fachkreise weitergeben.