Hohe Myopie

Bei Katarakt-Operation auf suffiziente Nachsorge achten

23. Januar 2022

SHANGHAI (Bier­mann) – In einem Review, in das 28 Studi­en mit Daten zu Kata­rakt-Opera­tio­nen bei insge­samt 19.586 hoch myopen Augen zwischen Januar 2000 und August 2020 einbe­zo­gen wurden, wurden Effek­ti­vi­tät und mögli­che Kompli­ka­tio­nen der Opera­ti­on unter­sucht. Die moder­ne Kata­rakt-Chir­ur­gie stell­te sich hier­bei als effek­ti­ve Metho­de zur Visus­ver­bes­se­rung dar. Dennoch traten bei hoch myopen Augen die übli­chen Kompli­ka­tio­nen einer Kata­rakt-Opera­ti­on auf. Als häufi­ger auftre­ten­de Kompli­ka­tio­nen wurden die poste­rio­re Kapsel­rup­tur (3,91%, 95% CI 1,98%-6,37%), die Netz­haut­ab­he­bung (1,74%, 95% CI 1,36%-2,15%), eine Progre­di­enz der myopen Makulo­pa­thie (5,07%, 95% CI 1,80%-9,37%), ein Kapsel-Kontrak­ti­ons-Syndrom (2,1%), eine Dislo­ka­ti­on der Intrao­ku­lar­lin­se (0,58%) und eine vorüber­ge­hen­de Erhö­hung des Augen­in­nen­drucks (28,15%, 95% CI 20,29%-36,70%) genannt.
Notwen­dig seien deshalb entspre­chen­de Vorsichts­maß­nah­men und suffi­zi­en­te Nach­kon­trol­len, um Kompli­ka­tio­nen recht­zei­tig zu erken­nen, schlos­sen die Autoren aus den Ergeb­nis­sen des Reviews. (ak)

Autoren: Yao Y et al.
Korrespondenz: zhuxiangjia1982@126.com
Studie: Efficacy and complications of cataract surgery in high myopia
Quelle: J Cataract Refract Surg. 2021 Nov 1;47(11):1473-1480.
Web: https://doi.org/10.1097/j.jcrs.0000000000000664

html

Aus rechtlichen Gründen (Heilmittelwerbegesetz) dürfen wir die Informationen nur an Fachkreise weitergeben.