Herpes-Zoster-Ophthal­mi­cus

Das visuelle Ergebnis ist bei älteren Personen schlecht

17. Januar 2022

KOCH BIHAR (Bier­mann) – Eine aktu­el­le Studie aus Indien hat gezeigt, dass ältere Pati­en­ten mit Herpes-Zoster-Ophthal­mi­cus (HZO) ein schlech­te­res visu­el­les Ergeb­nis am betrof­fe­nen Auge aufwei­sen als am nicht betrof­fe­nen Auge oder als jünge­re Patienten.

Die Wissen­schaft­ler schlos­sen 42 Pati­en­ten mit HZO, die im Tzanck-Test posi­tiv auf das Vari­cel­la-Zoster-Virus getes­tet wurden, in ihre prospek­ti­ve Beob­ach­tungs­stu­die ein. Darin beur­teil­ten die Autoren das Auftre­ten und die Häufig­keit verschie­de­ner okulä­rer Mani­fes­ta­tio­nen und die visu­el­len Ergeb­nis­se in einem 10-mona­ti­gen Zeit­raum mit 2 Mona­ten Nachbeobachtung.

Die Forscher ermit­tel­ten, dass von den 42 Pati­en­ten mit HZO 33 (78,57%) ≥1 okulä­re Mani­fes­ta­ti­on entwi­ckel­ten, jedoch ohne reti­na­le Beteiligung.

Des Weite­ren stell­ten die Exper­ten fest, dass mit zuneh­men­dem Alter der Pati­en­ten mehr HZO-Fälle mit okulä­rer Mani­fes­ta­ti­on auftra­ten. Junge Pati­en­ten mit HZO waren häufi­ger HIV-posi­tiv und zeig­ten stär­ke­re okulä­re Mani­fes­ta­tio­nen des HZO.

Das Verhält­nis von Männern zu Frauen betrug bei den HZO-Fällen 2:1.Während okulä­re Mani­fes­ta­tio­nen häufi­ger Männer betra­fen, wiesen ältere Frauen eine stär­ke­re okulä­re Betei­li­gung auf.

Die Reti­no­lo­gen beob­ach­te­ten als häufigs­te okulä­re Mani­fes­ta­ti­on eine Lidbe­tei­li­gung (73,81%), eine Konjunk­ti­vi­tis (69,05%) und eine Kera­ti­tis (59,52%), gefolgt von einer ante­rio­ren Uvei­tis (30,95%), einer Episkle­ri­tis (11,90%) sowie einer okulä­ren Hyper­ten­si­on (42,86%).

Bei Pati­en­ten im Alter von >45 Jahren betrug die Sehschär­fe nach 8 Wochen Nach­be­ob­ach­tung bei 4 Pati­en­ten (9,52%) 1,0. In 3 Fällen (7,14%) lag sie bei 0,63 und bei 8 Pati­en­ten (19,04%) bei 0,5. Sechs Pati­en­ten (14,29%) wiesen eine Sehschär­fe von 0,33 und 3 Pati­en­ten (7,14%) eine Sehschär­fe von 0,25. In 5 Fällen (11,09%) betrug sie 0,16 und bei 2 Pati­en­ten (4,67%) 0,1.

Demge­gen­über lagen die Werte der Sehschär­fe bei Pati­en­ten im Alter von ≤45 Jahren höher. Sechs Pati­en­ten (8,28%) hatten eine Sehschär­fe von 0,67 bis 1,0. Bei 4 Pati­en­ten (9,52%) betrug sie 0,33–0,5 und nur bei einem Pati­en­ten (2,38%) lag die Sehschär­fe bei 0,25.

(tt)

Autoren: Goswami M et al.
Korrespondenz: Santanu Bhattacharya; dr.santanubhattacharya@gmail.com
Studie: Ocular manifestation and visual outcomes in herpes zoster ophthalmicus: a prospective study from a tertiary hospital of Eastern India
Quelle: Int J Ophthalmol 2021; Dec 18;14(12):1950-1956.
Web: dx.doi.org/10.18240/ijo.2021.12.21

html

Aus rechtlichen Gründen (Heilmittelwerbegesetz) dürfen wir die Informationen nur an Fachkreise weitergeben.