Glau­kom­prä­ven­ti­on

Catechine im Grüntee-Extrakt senken den Augeninnendruck

7. Juni 2022

VILNIUS (Bier­mann) – Cate­chi­ne aus der Gruppe der Poly­phe­no­le, und insbe­son­de­re deren biolo­gisch aktivs­te Form, das Epigal­lo­ca­te­ching­al­lat (EGCG), zeich­nen sich durch viel­fäl­ti­ge Effek­te wie eine anti­oxi­da­ti­ve, anti­in­flamma­to­ri­sche, anti­kan­ze­ro­ge­ne sowie neuro­pro­tek­ti­ve Wirkung aus. Den Autoren einer aktu­el­len Studie zufol­ge senkt das EGCG im grünen Tee (GT) oder als konzen­trier­tes Extrakt zudem den Augen­in­nen­druck (IOD), und kann sich bei Perso­nen mit erhöh­tem IOD oder bei solchem mit einem gestei­ger­ten Glau­kom­ri­si­ko – in mode­ra­ten Dosen einge­nom­men (höhere Dosen sind hepa­to­to­xisch) – als vorteil­haft erweisen.

In ihre prospek­ti­ve, rando­mi­sier­te, doppel­ver­blin­de­te, place­bo­kon­trol­lier­te Studie schlos­sen die Wissen­schaft­ler 43 Perso­nen (mitt­le­res Alter 23,5±3,01 Jahre) ohne syste­mi­sche oder ophthal­mo­lo­gi­sche Erkran­kun­gen ein.

Die Arbeits­grup­pe teilte die Kohor­te in 3 Grup­pen auf. Die GT-Gruppe (n=17) erhielt eine 400m-g-Kapsel mit in etwa 80–100 mg EGCG, ≤32 mg natür­li­chem Koffe­in und 60 mg Vitamin C (zur Erhö­hung der Biover­füg­bar­keit). Die EGCG-Gruppe (n=17) appli­zier­te eine 400 mg Kapsel mit 200 mg EGCG, ≤4 mg natür­li­chem Koffe­in und 50 mg entkof­fe­inier­tem GT. 9 Teil­neh­mer bilde­ten die Placebo-Gruppe.

Der IOD wurde mithil­fe des iCare-Tono­me­ters im Zeit­raum 12–14 Uhr vor sowie 30 Minu­ten, 1 bzw. 1,5 und 2 Stun­den nach der Einnah­me der Kapsel gemessen.

Die Forscher ermit­tel­ten, dass die GT-Gruppe die am stärks­ten signi­fi­kan­te Reduk­ti­on des IOD 2 Stun­den nach Kapsel­ap­pli­ka­ti­on verzeich­ne­te (rech­tes Auge 2,59±1,97 mmHg, p<0,00; linkes Auge 2,18±3,19 mmHg, p<0,012), gefolgt von der Verrin­ge­rung des IOD in  der EGCG-Gruppe 1 Stunde nach Kapsel­ein­nah­me (rech­tes Auge 1,94±1,98 mmHg, p<0,001; linkes Auge 2,41±2,98 mmHg, p<0,004). Die Glau­kom­ex­per­ten stell­ten in der Place­bo-Gruppe hinge­gen keine signi­fi­kan­ten Verän­de­run­gen des IOD fest.

Obwohl der genaue Wirk­me­cha­nis­mus des EGCG noch nicht voll­stän­dig geklärt ist, vermu­ten die Autoren, dass die Cate­chi­ne die Akti­vi­tät von Metallo­pro­teinasen (MMP2 und 9) im Trabe­kel­ma­schen­werk erhö­hen und dadurch eine Verbes­se­rung des Kammer­was­ser­ab­flus­ses bewirken.

(tt)

Autoren: Gasiunas K et al.
Korrespondenz: Kornelijus Gasiunas; kornelijus.gasiunas@mf.stud.vu.lt
Studie: Green tea-a new perspective of glaucoma prevention
Quelle: Int J Ophthalmol 2022; May 18;15(5):747-752.
Web: dx.doi.org/10.18240/ijo.2022.05.09

html

Aus rechtlichen Gründen (Heilmittelwerbegesetz) dürfen wir die Informationen nur an Fachkreise weitergeben.