Glau­kom­pa­ti­en­ten mit Asthma

Topische Betablocker sind nicht unbedingt kontraindiziert

30. August 2021

KYOTO (Bier­mann) – Eine aktu­el­le Studie hat gezeigt, dass bei Pati­en­ten mit Asthma, die anamnes­tisch aufgrund dessen behan­delt wurden oder weiter­hin behan­delt werden, und denen zur Behand­lung eines Glau­koms ß‑Blo­cker-Augen­trop­fen verschrie­ben wurden, kein signi­fi­kant erhöh­tes Risiko für einen Asthma-Anfall besteht.

Laut den Autoren könnte die Appli­ka­ti­on topi­scher ß‑Blocker bei Asth­ma­ti­kern eine Thera­pie­op­ti­on darstel­len, wenn andere Behand­lungs­al­ter­na­ti­ven fehlen und der Pati­ent ausführ­lich über die Zusam­men­hän­ge aufge­klärt wird.

Die Wissen­schaft­ler führ­ten eine retro­spek­ti­ve longi­tu­di­na­le Kohor­ten­stu­die auf Basis einer von JMDC Inc. (Daten­ver­ar­bei­tungs­dienst in Tokyo, Japan) aktua­li­sier­ten und verwal­te­ten Daten­bank über Kran­ken­ver­si­che­rungs­an­sprü­che zu 30.275 Pati­en­ten im Alter von ≥20 Jahren durch, denen zwischen 2011 und 2017 Augen­trop­fen zur Glau­kom­be­hand­lung neu verschrie­ben wurden.

Die Arbeits­grup­pe teilte die Pati­en­ten in die ß‑Blo­cker-Gruppe (17.666 Pati­en­ten) und in die Nicht-ß-Blocker-Gruppe (12.609 Pati­en­ten) auf, und analy­sier­te, ob sich die Inzi­denz von Asthma-Anfäl­len bei Pati­en­ten mit vor- und behan­del­tem Asthma zwischen den beiden Grup­pen unterschied.

Die Forscher ermit­tel­ten, dass 580 Pati­en­ten der ß‑Blo­cker-Gruppe (3,28%) und 847 Pati­en­ten der Nicht-ß-Blocker-Gruppe (6,72%) eine Asth­ma­the­ra­pie anamnes­tisch erhiel­ten, bevor Antig­lau­kom­a­to­sa verschrie­ben wurden (p<0,001). Des Weite­ren stell­ten sie fest, dass 94 Pati­en­ten der ß‑Blo­cker-Gruppe (0,53%) und 278 Pati­en­ten der Nicht-ß-Blocker-Gruppe (2,20%) gleich­zei­tig mit Asth­ma­me­di­ka­men­ten behan­delt wurden (p<0,001).

Zudem fanden die Exper­ten heraus, dass die adjus­tier­te Hazard Ratio für Asthma-Anfäl­le in der ß‑Blo­cker-Gruppe bei Pati­en­ten mit anamnes­ti­scher Asth­ma­the­ra­pie bei 0,73 (95%-KI 0,46–1,16; p=0,18) und bei paral­le­ler Asth­ma­be­hand­lung bei 1,22 (95%-KI 0,56–2,70; p=0,62) im Vergleich zur Nicht-ß-Blocker-Gruppe lag.

Die Autoren beto­nen abschlie­ßend, dass weite­re Studi­en erfor­der­lich sind, um eine siche­re Schluss­fol­ge­rung aus den Ergeb­nis­sen ziehen zu können.

(tt)

Autoren: Kido A et al.
Korrespondenz: Koji Kawakami; kawakami.koji.4e@kyoto-u.ac.jp
Studie: Association between topical β-blocker use and asthma attacks in glaucoma patients with asthma: a cohort study using a claims database
Quelle: Graefes Arch Clin Exp Ophthalmol 2021; Aug 9 (online ahead of print)
Web: dx.doi.org/10.1007/s00417-021-05357-z

html

Aus rechtlichen Gründen (Heilmittelwerbegesetz) dürfen wir die Informationen nur an Fachkreise weitergeben.