Glau­kom und okulä­re Hypertension

Omidenepag-Augentropfen als geeignete Therapieoption

10. November 2021

TOKIO (Bier­mann) – Bei Omidene­pag-Isopro­pyl (OMDI)-0,002% handelt es sich um einen selek­ti­ven prost­a­no­iden EP2-Rezep­tor-Agonis­ten, der eine neue Thera­pie­op­ti­on bei Pati­en­ten mit Glau­kom und okulä­rer Hyper­ten­si­on darstellt und die Senkung des Augen­in­nen­dru­ckes (IOD) über 24 Stun­den aufrecht erhal­ten kann.

Wissen­schaft­ler unter­such­ten in einer prospek­ti­ven Studie 27 thera­pi­e­nai­ve Pati­en­ten im Alter von ≥20 Jahren mit primä­rem Offen­win­kel­glau­kom oder okulä­rer Hyper­ten­si­on. Die Arbeits­grup­pe erfass­te den IOD im Rahmen eines 24-Stun­den-IOD-Profils um 9, 13, 17, 19, 1 sowie 5 Uhr Uhr mithil­fe des Gold­mann-Applana­ti­ons-Tono­me­ters (GAT) und des Icare-Pro-Tono­me­ters (PRO).

Nach­fol­gend wurden die Pati­en­ten ange­wie­sen, die OMDI-Augen­trop­fen 1‑mal täglich zur Nacht über 4 Wochen zu appli­zie­ren. Im Anschluss über­prüf­ten die Forschen­den den IOD unter den glei­chen Bedin­gun­gen und vergli­chen die Ergeb­nis­se. Zu den Sicher­heits­un­ter­su­chun­gen zähl­ten uner­wünsch­te Ereig­nis­se, Spalt­lam­pen­bio­mi­kro­sko­pie, Sehschärfe‑, Herz­fre­quenz- sowie Blut­druck­mes­sun­gen bei der Scree­ning- und der Wirksamkeitsvisite.

25 Pati­en­ten (20 Männer, 5 Frauen; Durch­schnitts­al­ter 52,2 ±8,5 Jahre) schlos­sen die Studie ab.

Die Forscher ermit­tel­ten zu Studi­en­be­ginn einen mitt­le­ren IOD (GAT) im Sitzen während des Tages von 19,1±2,1 mmHg und während der Nacht von 18,2±2,6 mmHg. Die mitt­le­re IOD-Reduk­ti­on nach 4 Wochen lag während der Tages­pe­ri­ode bei ‑2,8±2,6 mmHg (p<0,0001) und der Nacht­pe­ri­ode bei ‑3,3±2,9 mmHg (p<0,0001).

Darüber hinaus stell­ten die Glau­kom­spe­zia­lis­ten fest, dass der mitt­le­re 24-Stun­den-IOD (GAT) unter der OMDI-Thera­pie signi­fi­kant gerin­ger war als der Anfangs­wert (-3,1 ±2,5; p<0,0001).

Des Weite­ren erfass­ten die Exper­ten zu Thera­pie­be­ginn einen mitt­le­ren nächt­li­chen IOD im Liegen (PRO) von 17,99± 2,22mmHg, welcher sich nach 4 Wochen Thera­pie um ‑1,78±2,37 mmHg verrin­ger­te (p<0,0009).

Ophthal­mo­lo­gi­sche Neben­wir­kun­gen zeig­ten 8 Pati­en­ten im Sinne einer milden konjunk­ti­va­len Hyper­ämie (n=8) und einer milden Iritis (n=1). Signi­fi­kan­te syste­mi­sche Neben­wir­kun­gen traten nicht auf.

(tt)

Autoren: Shiratori N et al.
Korrespondenz: Naka Shiratori; shiratori@nms.ac.jp
Studie: Twenty-Four-Hour Intraocular Pressure Control with Omidenepag Isopropyl 0.002% in Patients with Glaucoma and Ocular Hypertension
Quelle: Clin Ophthalmol 2021; Oct 4;15:3997-4003.
Web: dx.doi.org/10.2147/OPTH.S333042

html

Aus rechtlichen Gründen (Heilmittelwerbegesetz) dürfen wir die Informationen nur an Fachkreise weitergeben.