Glau­kom und Geruchsinn

Bei Exfoliation besteht eine herabgesetzte Empfindlichkeit

25. März 2022

ANKARA (Bier­mann) – Bei Pati­en­ten mit einem Pseu­do­ex­fo­li­a­ti­ons-Glau­kom (XFG) besteht sowohl eine verrin­ger­te Geruchs­emp­find­lich­keit als auch eine herab­ge­setz­te Geruchs­iden­ti­fi­ka­ti­on im Vergleich zu Pati­en­ten mit einem primä­ren Offen­win­kel­glau­kom (POWG), Perso­nen mit einem Pseu­do­ex­fo­li­a­ti­ons­syn­drom (XSF) und gesun­den Perso­nen (HC). Dies schrei­ben die Autoren einer aktu­el­len Studie. Die Ergeb­nis­se der Arbeit unter­stüt­zen laut den Forschen­den die Vermu­tung, dass eine Asso­zia­ti­on zwischen einer neura­len Dege­ne­ra­ti­on und einem XFG besteht.

In ihre prospek­ti­ve Quer­schnitts­stu­die schlos­sen die Wissen­schaft­ler 20 Pati­en­ten mit POWG und 20 mit XFG, 20 Teil­neh­mer mit XFS sowie 20 alters- und geschlechts­an­ge­pass­te HC ohne okulä­re Vorer­kran­kun­gen ein. Die Arbeits­grup­pe bestimm­te bei allen Teil­neh­mern mithil­fe des Sniffin´-Stick-Geruchstests die Geruchs-Schwel­len­wer­te und die Fähig­keit der Geruchs­iden­ti­fi­ka­ti­on und ‑diffe­ren­zie­rung. Mittels der einfak­to­ri­el­len Vari­anz­ana­ly­se (ANOVA) verglich die Gruppe zusätz­lich die Unter­schie­de zwischen den Grup­pen und verwen­de­te den Tukey-Signi­fi­kanz-Test zur Post-hoc-Analy­se, wenn signi­fi­kan­te Unter­schie­de zwischen den Gruppe auftraten.

Die Forscher ermit­tel­ten, dass die POWG- , XFG- , XFS- sowie die HC-Grup­pen signi­fi­kan­te Unter­schie­de in Bezug auf die Werte für Geruchs­un­ter­schei­dung, Geruchs­iden­ti­fi­zie­rung sowie im Schwel­len­wert-Unter­schei­dungs- und Iden­ti­fi­ka­ti­ons-Score aufwiesen.

Der media­ne Geruchs­iden­ti­fi­ka­ti­ons-Schwel­len­wert lag in der POWG-Gruppe bei 4,5 (0–7,5), in der XFG-Gruppe bei 4 (0–7,5), in der XFS-Gruppe bei 5 (4–7,5) sowie in der Kontroll­grup­pe bei 5,5 (4–7,5).

Des Weite­ren stell­ten die Glau­kom­spe­zia­lis­ten fest, dass der Geruchs­un­ter­schei­dungs­wert bei den POWG-Pati­en­ten 12 (2–14), bei den XFG-Pati­en­ten 8 (0–13), bei den XFS-Teil­neh­mern 11 (10–13) sowie bei den Kontroll­per­so­nen 12 (9–14) betrug (p<0,001).

Zudem beob­ach­te­ten die Exper­ten, dass die Geruchs­emp­find­lich­keit in der POWG-Gruppe bei 26 (4–30,5), in der XFG-Gruppe bei 19 (0–29,5), in der XFS-Gruppe bei 28,3 (22,8–30,5) sowie in der Kontroll­grup­pe bei 29 (26,5–32) lag (p<0,001).

(tt)

Autoren: Dikmetas O et al.
Korrespondenz: Ozlem Dikmetas; ozlemdikmetas@gmail.com
Studie: Smell Sensitivity in Primary Open Angle Glaucoma and Pseudoexfoliation Glaucoma
Quelle: J Glaucoma 2022; Feb 18 (online ahead of print)
Web: dx.doi.org/10.1097/IJG.0000000000001999

html

Aus rechtlichen Gründen (Heilmittelwerbegesetz) dürfen wir die Informationen nur an Fachkreise weitergeben.