Glau­kom und Exci­mer-Laser-Trabe­ku­lo­to­mie mit Kataraktextraktion

Langzeitergebnisse zeigen günstiges Wirksamkeits- und Sicherheitsprofil

31. Januar 2022

ZÜRICH (Bier­mann) – Bei der Exci­mer-Laser-Trabe­ku­lo­to­mie (ELT) handelt es sich um einen wieder­hol­ba­ren mikro­in­va­si­ven Eingriff, bei dem ein photo­a­b­la­ti­ves Kalt­la­ser­sys­tem (308-nm-Xenon­chlo­rid-EL) mehre­re Laser­ka­nä­le in das Trabe­kel­werk – ohne ther­mi­sche Schä­di­gung des Gewe­bes – schafft. Die Autoren einer aktu­el­len Studie haben nun gezeigt, dass das kombi­nier­te Verfah­ren aus Kata­rakt­ex­trak­ti­on und ELT (Phako-ELT) eine siche­re antig­lau­kom­a­tö­se Behand­lung darstellt, die sich auch lang­fris­tig posi­tiv auf die Reduk­ti­on des Augen­in­nen­dru­ckes (IOD) und die Anzahl erfor­der­li­cher Antig­lau­kom­a­to­sa (AGM) auswirkt.

Die Wissen­schaft­ler nahmen 128 Pati­en­ten (161 Augen) mit primä­rem oder sekun­dä­rem Glau­kom oder okulä­rer Hyper­ten­si­on sowie signi­fi­kan­ter Kata­rakt, bei denen im Zeit­raum 1.Januar 2008 bis 21.Dezember 2010 eine Phako-ELT durch­ge­führt wurde, in ihre retro­spek­ti­ve Studie auf.

Die Arbeits­grup­pe über­prüf­te folgen­de Para­me­ter prä- und intra­ope­ra­tiv sowie 1 Tag, 1 Woche und 1, 3, 6 und 9 Monate sowie 1 Jahr post­ope­ra­tiv und nach­fol­gend alle 6 Monate bis 8 Jahre nach dem Eingriff: den IOD, die Anzahl einge­setz­ter AGM, die best­kor­ri­gier­te Sehschär­fe, Kompli­ka­tio­nen sowie Revisionsinterventionen.

Die Forscher ermit­tel­ten, dass die lang­fris­ti­ge Behand­lungs­er­folgs­ra­te (IOD ≤ 21mmHg; Reduk­ti­on des IOD ≥ 20%) nach 8 Jahren 50,2% betrug, und bereits nach 3 Jahren erreicht wurde.

Der mitt­le­re IOD sank signi­fi­kant von 19,3 ± 4,8 mmHg zu Studi­en­be­ginn auf 15,4 ± 3,2 mmHg nach 8 Jahren (p=0,004). Darüber hinaus konsta­tier­ten die Exper­ten, dass auch die Anzahl einge­setz­ter AGM nach 8 Jahren signi­fi­kant unter der vor der Behand­lung lag.

Des Weite­ren stell­ten die Ophthal­mo­lo­gen fest, dass weder intra- noch post­ope­ra­tiv schwer­wie­gen­de Kompli­ka­tio­nen auftraten.

Im Laufe der 8‑jährigen Nach­kon­trol­len beob­ach­te­ten die Glau­kom­spe­zia­lis­ten, dass bei 25,5% der Augen ein erneu­ter IOD-senken­der Eingriff erfor­der­lich war.

(tt)

Autoren: Riesen M et al.
Korrespondenz: Marc Töteberg-Harms; marctoeteberg@aol.com
Studie: Long-term treatment success and safety of combined phacoemulsification plus excimer laser trabeculostomy: an 8-year follow-up study
Quelle: Graefes Arch Clin Exp Ophthalmol 2022; Jan 16 (online ahead of print)
Web: dx.doi.org/10.1007/s00417-021-05510-8

html

Aus rechtlichen Gründen (Heilmittelwerbegesetz) dürfen wir die Informationen nur an Fachkreise weitergeben.