Glau­kom

Risikofaktoren für eine schnelle Gesichtsfeldprogression

5. Juli 2019

LOS ANGELES (Bier­mann) – In einer retro­spek­ti­ven Kohor­ten­stu­die aus Los Ange­les haben Augen­ärz­te mögli­che Risi­ko­fak­to­ren für einen schnel­len Gesichts­feld­ab­fall bei Offen­win­kel­glau­kom­pa­ti­en­ten unter­sucht. In der ausge­wer­te­ten Gruppe konnte ein höhe­res Alter, der Augeninnendruck-(IOD)Spitzenwert, ein Pseu­do­ex­fo­li­a­ti­ons­glau­kom und die zu Beginn erfass­te mitt­le­re Abwei­chungs­ra­te (MD-Rate) mit einer glau­kom­a­tö­sen Verschlech­te­rung des Gesichts­felds (VF) asso­zi­iert werden.

In die Studie einge­schlos­sen wurden Pati­en­ten mit einem Offen­win­kel­glau­kom mit ≥6 Gesichts­fel­dern (VF) und ≥4 Jahren Follow-up. Die Gesichts­feld­ab­fall­ra­ten wurden mit den folgen­den Metho­den gemes­sen: MD-Rate, Gesichts­feld­in­dex­ra­te (VFI-Rate) und Glau­kom­ra­ten­in­dex (GRI-Rate). Eine logis­ti­sche Regres­si­ons­ana­ly­se wurde durch­ge­führt, um zu bestim­men, welche Fakto­ren mit einem schnel­len Fort­schrei­ten verbun­den waren.

Insge­samt 1.317 Augen von 745 Pati­en­ten mit einem mitt­le­ren Alter von 63,3 Jahren (±10,9) und einem mitt­le­ren MD-Wert von –2,4 dB (–0,7 bis –5,6) wurden zu Studi­en­be­ginn analy­siert. Die media­ne Anzahl der VFs betrug 12 (9–16) und die mitt­le­re Follow-up-Dauer lag bei 11,5 Jahren (±3,7).

Höhe­res Alter (p<0,001), höhe­rer IOD-Spit­zen­wert (p<0,001), Pseu­do­ex­fo­li­a­ti­ons­glau­kom (p<0,05) und Glau­kom­ope­ra­ti­on während des Unter­su­chungs­zeit­raums (p<0,001) waren unab­hän­gig von der verwen­de­ten Metho­de mit schnel­le­ren Progres­si­ons­ra­ten asso­zi­iert. Eine schlech­te­re Base­li­ne-MD war mit der MD-Rate (p=0,02) asso­zi­iert, jedoch weder mit der VFI-Rate (p=0,37) noch mit der GRI-Rate (p=0,31). Ein höhe­rer IOD-Peak (p=0,005) war ein signi­fi­kan­ter Prädik­tor für ein schnel­les Fortschreiten.

Die Iden­ti­fi­zie­rung und entspre­chend ange­mes­se­ne Behand­lung der Progres­so­ren würde glau­kom­be­ding­te Sehbe­ein­träch­ti­gun­gen verrin­gern, so das Fazit der Studienautoren.

(isch)

Autoren: Kim JH et al.
Korrespondenz: Joseph Caprioli; caprioli@jsei.ucla.edu.
Studie: Risk Factors For Fast Visual Field Progression In Glaucoma
Quelle: Am J Ophthalmol 2019 Jun 22. pii: S0002-9394(19)30295-8.
Web: https://doi.org/10.1016/j.ajo.2019.06.019

html

Aus rechtlichen Gründen (Heilmittelwerbegesetz) dürfen wir die Informationen nur an Fachkreise weitergeben.