Glau­kom

Latanoprosten bunod zeigt ein gutes Wirksamkeits- und Sicherheitsprofil

4. Oktober 2021

NEW YORK (Bier­mann)  Bei Lata­no­pros­ten bunod (LBN)-0,024% handelt es sich um das 1. Stick­stoff­mon­oxid (NO)-freisetzende Prosta­glan­din-Analo­gon (PGA), das den uveo­sklera­len sowie zusätz­lich durch NO den trabe­ku­lä­ren Abfluss des Kammer­was­sers stei­gert. Eine aktu­el­le Studie über 2 Jahre hat nun gezeigt, dass es nach Anwen­dung von LBN-Augen­trop­fen bei 60% der Pati­en­ten bei guter Verträg­lich­keit zu einer signi­fi­kan­ten Senkung des Augen­in­nen­dru­ckes (IOD) kommt. LBN könnte aufgrund der NO-Frei­set­zung wirk­sa­mer sein als die herkömm­li­chen PGA, so vermu­ten die Autoren.

Die Wissen­schaft­ler unter­such­ten retro­spek­tiv medi­zi­ni­sche Aufzeich­nun­gen zu 56 nicht thera­pi­e­nai­ven Pati­en­ten (102 Augen), denen LBN von 5 Glau­kom­spe­zia­lis­ten im Mount Sinai Hospi­tal (New York/USA; Zeit­raum Januar 2018 bis Novem­ber 2019) verschrie­ben wurde. Alle Pati­en­ten wurden entwe­der von einem ande­ren PGA oder dem Kombi­na­ti­ons­prä­pa­rat Latanoprost/Netarsudil auf LBN umgestellt.

Der IOD wurde am Tag der Erst­ver­ord­nung von LBN und bei 2 Kontrol­len ≥7 Tage nach Thera­pie­be­ginn gemes­sen. Während der Nach­kon­trol­len durf­ten keine opera­ti­ven Eingrif­fe, Laser­be­hand­lun­gen oder Thera­pie­um­stel­lun­gen erfol­gen. Als Haupt­end­punk­te legte die Arbeits­grup­pe den IOD, die Anzahl an okulä­ren Medi­ka­men­ten sowie uner­wünsch­te Ereig­nis­se (UE) fest.

Die Forscher ermit­tel­ten einen Ausgangs-IOD von 16,2 ± 4,3 mmHg unter der Appli­ka­ti­on von 3,2 ± 1,5 Antig­lau­kom­a­to­sa. Bei der 1. Kontrol­le nach 38,7 ± 36,5 Tagen betrug die mitt­le­re IOD-Reduk­ti­on 2,1 ±3,5 mmHg (p<0,0001) und bei der letz­ten Kontrol­le nach 235,9 ± 160,8 Tagen 2,5 ±3,3 mmHg (p<0,0001). Der IOD lag bei der Abschluss­kon­trol­le bei 13,7 ± 3,8 mmHg unter der Gabe von 3,2 ± 1,6 Antig­lau­kom­a­to­sa. Des Weite­ren stell­ten die Exper­ten fest, dass sich der IOD bei 60% der Augen um ≥2 mmHg verrin­ger­te, bei 46% um ≥3 mmHg sowie bei 34% der Augen um ≥4 mmHg. Darüber hinaus fanden die Ophthal­mo­lo­gen heraus, dass 43 Pati­en­ten während der gesam­ten Nach­be­ob­ach­tungs­zeit LBN appli­zier­ten, wohin­ge­gen bei 7 Pati­en­ten diese Medi­ka­ti­on aufgrund von einer unzu­rei­chen­den IOD-Kontrol­le, in 4 Fällen wegen UE wie Schmer­zen und Juck­reiz sowie bei 2 Pati­en­ten aus finan­zi­el­len Grün­den abge­setzt wurde.

(tt)

Autoren: Radell JE et al.
Korrespondenz: Jake Radell; jake.radell@icahn.mssm.edu
Studie: Two-Year Experience With Latanoprostene Bunod in Clinical Practice
Quelle: J Glaucoma 2021; Sep 1;30(9):776-780.
Web: dx.doi.org/10.1097/IJG.0000000000001904

html

Aus rechtlichen Gründen (Heilmittelwerbegesetz) dürfen wir die Informationen nur an Fachkreise weitergeben.