Glau­kom

Kognitive Beeinträchtigungen sind mit dem Schweregrad assoziiert

18. Oktober 2021

KASHIHARA (Bier­mann) – Kogni­ti­ve Beein­träch­ti­gun­gen bei Glau­kom­pa­ti­en­ten hängen signi­fi­kant mit funk­tio­nel­len und struk­tu­rel­len Glau­kom­schä­den unab­hän­gig von bekann­ten Risi­ko­fak­to­ren wie bspw. Alter und Sehschär­fe zusam­men. Das berich­ten die Autoren einer aktu­el­len Studie aus Japan.

Die Wissen­schaft­ler nahmen im Zeit­raum Mai 2017 bis Dezem­ber 2019 172 Pati­en­ten mit Glau­kom im mitt­le­ren Alter von 70,6 ±10,9 Jahren in die Quer­schnitts­stu­die (LIGHT-Studie) auf. Die Arbeits­grup­pe bewer­te­te den funk­tio­nel­len Schwe­re­grad des Glau­koms anhand der mitt­le­ren Abwei­chung (MD) im Gesichts­feld (schwe­res Glau­kom MD ≤-12 dB; gerin­ges Glau­kom MD >12 dB) und bestimm­te den struk­tu­rel­len Schwe­re­grad des Glau­koms anhand des Dicken­ver­lus­tes der zirkum­pa­pil­lä­ren Nerven­fa­ser­schicht im Spectral-Domain-OCT.

Als Haupt­end­punkt legten die Forschen­den die kogni­ti­ven Beein­träch­ti­gun­gen fest, welche sie durch das Ergeb­nis im Mini-Mental-Status-Test (Mini-Mental-State-Exami­na­ti­on; MMSE) mit ≤26 Punk­ten von maxi­mal erreich­ba­ren 30 Punk­ten sowie der blin­den Versi­on des MMSE für sehbe­hin­der­te Pati­en­ten mit ≤16 Punk­ten von maxi­mal erreich­ba­ren 22 Punk­ten definierten.

Die Forscher ermit­tel­ten eine signi­fi­kant höhere Präva­lenz für kogni­ti­ve Beein­träch­ti­gung (MMSE-Punkt­zahl ≤26) in der Gruppe mit schwe­rem im Vergleich zur der mit gerin­gem Glau­kom (33,3% vs. 15,7%; p=0,010).

In etwa entspre­chen­de Ergeb­nis­se stell­ten die Exper­ten in der Analy­se mit dem MMSE-blind-Test mit ≤16 Punk­ten fest (14,7% bei schwe­rem vs. 1,4% bei gerin­gem Glau­kom; p=0,003). Darüber hinaus ermit­tel­ten sie mithil­fe der multi­va­ria­ble logis­ti­sche Regres­si­ons­ana­ly­se, die hinsicht­lich poten­zi­el­ler Stör­fak­to­ren wie Alter, Body-Mass-Index, Bildung, Sehschär­fe, Blut­hoch­druck, Diabe­tes melli­tus sowie Depres­si­on berei­nigt wurde, dass eine eben­falls höhere Odds Ratio für kogni­ti­ve Beein­träch­ti­gung (MMSE-Score ≤ 26) bei Pati­en­ten mit schwe­rem Glau­kom als bei denen mit leich­ter Form (OR 2,62;95%-KI 1,006–6,84; p=0,049) sowie in Bezug zu einer Ausdün­nung der reti­na­len Nerven­fa­ser­schicht um 10µm ( OR 1,41; 95%-KI 1,05–1,93; p=0,025) vorlag.

(tt)

Autoren: Yoshikawa T et al.
Korrespondenz: Tadanobu Yoshikawa; yoshikat@naramed-u.ac.jp
Studie: Lower Cognitive Function in Patients With Functionally and Structurally Severe Glaucoma: The LIGHT Study
Quelle: J Glaucoma 2021; Oct 1;30(10):882-886.
Web: dx.doi.org/10.1097/IJG.0000000000001923

html

Aus rechtlichen Gründen (Heilmittelwerbegesetz) dürfen wir die Informationen nur an Fachkreise weitergeben.