Glau­kom im Kindesalter

Messung der retinalen Nervenfaserschichtdicke mittels optischer Kohärenztomographie

22. Juli 2021

ESSEN (Bier­mann) – Ein zentra­les diagnos­ti­sches Instru­ment beim Glau­kom bei Erwach­se­nen ist die Dicke der peri­pa­pil­lä­ren reti­na­len Nerven­fa­ser­schicht (pRNFL). Sie kann durch Scan­ning-Laser-Pola­ri­me­trie (SLP) oder opti­sche Kohä­renz­to­mo­gra­phie (OCT) beur­teilt werden. Studi­en, die die Rele­vanz von pRNFL-Messun­gen bei Kindern unter­su­chen, sind jedoch selten. Dabei könn­ten Messun­gen der pRNFL-Dicke wich­ti­ge Infor­ma­tio­nen liefern, die konven­tio­nel­le klini­sche und funk­tio­nel­le Para­me­ter im diagnos­ti­schen Prozess des pädia­tri­schen Glau­koms ergän­zen, so der Hinweis der Studi­en­au­toren einer im „Graefe’s Archi­ve for Clini­cal and Expe­ri­men­tal Ophthal­mo­lo­gy“ veröf­fent­lich­ten Studie. Denn wie die Arbeits­grup­pe aus Essen und Leip­zig heraus­fand, korre­lie­ren Messun­gen der pRNFL-Dicke mit OCT und SLP auffal­lend mit dem Vorlie­gen eines Glau­koms. Die diagnos­ti­sche Leis­tung von pRNFL-Dicken­mes­sun­gen scheint hier­bei mit der OCT höher zu sein als mit der SLP.

Die retro­spek­ti­ve Studie umfass­te 105 Kinder (22 Kinder mit Glau­kom sowie 83 Verdachts­fäl­le) im Alter von 4–18 Jahren, unter­sucht mit SLP und Spec­tral-Domain-OCT. Die Dicke der pRNFL-Sekto­ren wurde zwischen erkrank­ten und gesun­den Teil­neh­mern vergli­chen. Flächen unter den Recei­ver Opera­ting Charac­te­ris­tic Curves (AUC) und logis­ti­sche Regres­si­ons­er­geb­nis­se wurden verwen­det, um die Glau­kom-Diskri­mi­na­ti­ons­ka­pa­zi­tät zwischen SLP- und OCT-Messun­gen zu vergleichen.

Im Vergleich zu gesun­den Kontroll­per­so­nen war bei Glau­kom­pa­ti­en­ten in der OCT die Dicke der pRNFL in den supe­rio­ren, nasa­len und infe­rio­ren Quadran­ten verrin­gert (jeweils p<0,001). Mit der SLP wurde ein solcher Unter­schied nur im infe­rio­ren Quadran­ten beob­ach­tet (p=0,011). Eine Korre­la­ti­on zwischen der Glau­kom­dia­gno­se und der OCT-gemes­se­nen pRNFL-Dicke wurde in allen Quadran­ten (p<0,001) außer dem tempo­ra­len gefun­den. Bei der SLP wurde eine Korre­la­ti­on zwischen der durch­schnitt­li­chen Gesamt­di­cke (p=0,037) und dem infe­rio­ren Quadran­ten (p=0,0019) gefun­den. Die AUCs der OCT-Messun­gen waren deut­lich höher als die der SLP (beim infe­rio­ren Quadran­ten zum Beispiel OCT 0,83 und SLP 0,68).

(isch)

Autoren: Lever M et al.
Korrespondenz: Mael Lever; mael.lever@uk-essen.de
Studie: Retinal nerve fibre layer thickness measurements in childhood glaucoma: the role of scanning laser polarimetry and optical coherence tomography
Quelle: Graefes Arch Clin Exp Ophthalmol 2021 Jun 26.
Web: https://doi.org/10.1007/s00417-021-05276-z

html

Aus rechtlichen Gründen (Heilmittelwerbegesetz) dürfen wir die Informationen nur an Fachkreise weitergeben.