Gesichts­feld­pro­gres­si­on beim Glaukom

Optische Kohärenztomografie liefert verlässliche Werte

18. Juli 2019

LOS ANGELES (Bier­mann) – Im Gegen­satz zu semi­quan­ti­ta­ti­ven Papil­len­mes­sun­gen konn­ten die Studi­en­au­toren einer beob­ach­ten­den Kohor­ten­stu­die struk­tu­rel­le Messun­gen mittels opti­scher Kohä­renz­to­mo­gra­fie (OCT) zur Vorher­sa­ge einer späte­ren Progres­si­on des Gesichts­fel­des (VF) nutzen. Struk­tu­rel­le OCT-Messun­gen soll­ten daher in die Progno­se­mo­del­le zur Verschlech­te­rung des glau­kom­a­tö­sen VF einbe­zo­gen werden, so ihr Fazit.

In die Studie wurden 171 Augen von 95 Pati­en­ten mit einem vermu­te­ten oder fest­ge­stell­ten Glau­kom mit einer zu Beginn quali­ta­tiv hoch­wer­ti­gen reti­na­len Nerven­fa­ser­schicht (RNFL), maku­lä­ren OCT-Bildern und Papil­len­fo­tos mit einer Nach­be­ob­ach­tungs­zeit von >2 Jahren und ≥5 VFs eingeschlossen.

Es wurden Makula- und RNFL-OCTs durch­ge­führt sowie die Cup-/Disc-Ratio und die Wahr­schein­lich­keit von Papil­len­schä­den bewer­tet. Haupt­ziel­pa­ra­me­ter war die Vorher­sa­ge der Verschlech­te­rung des glau­kom­a­tö­sen Gesichts­fel­des anhand von Trend- und Ereignisanalysen.

Die mitt­le­re Abwei­chung vom Median (IQR) und das Follow-up betru­gen –2,9 dB (–6,4 bis –1,1) bzw. 54 Monate (44–65). 17 und 25 Augen zeig­ten eine Progres­si­on beim letz­ten Besuch basie­rend auf einer punkt­wei­sen Ereig­nis­ana­ly­se und einer Trend­ana­ly­se des Gesichts­feld­in­dex (VFI).

Eine dünne­re zentra­le Horn­haut­di­cke (p=0,005), weib­li­ches Geschlecht (p=0,015) und eine dünne­re durch­schnitt­li­che peri­pa­pil­lä­re RNFL (p=0,001) prognos­ti­zier­ten die VF-Progres­si­on in Proportional-Hazard-Modellen.

Eine dünne­re RNFL bei Base­li­ne (p=0,006) oder eine dünne­re durch­schnitt­li­che ganglion­zel­lin­ne­re plexi­for­me Schicht (p=0,028) zusam­men mit einem höhe­ren Base­li­ne-VFI (p=0,018 bzw. 0,048) sagten eine VFI-Progres­si­on voraus.

Keine der Papil­len­mes­sun­gen konnte die VF-Progres­si­on in einem der unter­such­ten Model­le vorhersagen.

(isch)

Autoren: Daneshvar R et al.
Korrespondenz: Kouros Nouri-Mahdavi; nouri-mahdavi@jsei.ucla.edu
Studie: Prediction of Glaucoma Progression with Structural Parameters: Comparison of Optical Coherence Tomography and Clinical Disc Parameters
Quelle: Am J Ophthalmol 2019 Jun 24. pii: S0002-9394(19)30296-X.
Web: https://doi.org/10.1016/j.ajo.2019.06.020

html

Aus rechtlichen Gründen (Heilmittelwerbegesetz) dürfen wir die Informationen nur an Fachkreise weitergeben.