Geogra­phi­sche Atro­phie

Netzhautprothese im Rahmen einer Wirksamkeitsstudie erfolgreich implantiert

26. März 2021

MANCHESTER (Bier­mann) – Epire­ti­na­le Prothe­sen können bei Pati­en­ten mit geogra­phi­scher Atro­phie (GA) erfolg­reich implan­tiert werden, so das Ergeb­nis einer nicht rando­mi­sier­ten Sicher­heits- und Wirk­sam­keits­stu­die. Durch die elek­tri­sche Stimu­la­ti­on könn­ten noch vorhan­de­ne neuro­re­ti­na­le Struk­tu­ren visu­el­le Wahr­neh­mun­gen hervor­ru­fen und grund­le­gen­de Sehfunk­tio­nen verbes­sern, resü­mie­ren die Studi­en­au­toren aus Groß­bri­tan­ni­en und den USA.

In der Studie werden die vorläu­fi­gen Ergeb­nis­se von 5 GA-Pati­en­ten im Spät­sta­di­um der alters­ab­hän­gi­gen Maku­la­de­ge­ne­ra­ti­on vorge­stellt, denen erfolg­reich eine Netz­haut­pro­the­se (Argus II) implan­tiert wurde. Die Ophthal­mo­lo­gen führ­ten eine umfang­rei­che Fundus­bild­ge­bung durch. Mit einer Kombi­na­ti­on aus benut­zer­de­fi­nier­ten und konven­tio­nel­len Tests für Perso­nen mit sehr gerin­gem Sehver­mö­gen wurde die Sehfunk­ti­on bewer­tet. Ebenso wurde der Einfluss der Netz­haut­pro­the­se auf das tägli­che Leben der Proban­den evalu­iert. Darüber hinaus wurden bei einem Proban­den struk­tu­rel­le Eigen­schaf­ten des visu­el­len Kortex mittels Magnet­re­so­nanz­to­mo­gra­phie bewer­tet.

Es wurden 7 gerä­te­be­ding­te uner­wünsch­te Ereig­nis­se gemel­det, von denen 4 als schwer­wie­gend einge­stuft wurden. Eine Netz­haut­ab­lö­sung wurde bei 3 Pati­en­ten berich­tet und inner­halb von 12 Mona­ten nach Beginn erfolg­reich behan­delt. Die Tests zeig­ten eine Verbes­se­rung der Sehfunk­ti­on bei 3 von 5 Pati­en­ten mit einge­schal­te­tem System. Die Magnet­re­so­nanz­to­mo­gra­phie zeigte 1 Jahr nach der Implan­ta­ti­on bei bei dem unter­such­ten Pati­en­ten eine selek­ti­ve Zunah­me des korti­ka­len Myelins und der Dicke in den visu­el­len Hirn­re­gio­nen.

(isch)

Autoren: Stanga PE et al.
Korrespondenz: Paulo Stanga; Paulo.Stanga@cmft.nhs.uk
Studie: Electronic retinal prosthesis for severe loss of vision in geographic atrophy in age-related macular degeneration: First-in-human use
Quelle: Eur J Ophthalmol 2021 Mar 18:11206721211000680.
Web: https://doi.org/10.1177/11206721211000680

html

Aus rechtlichen Gründen (Heilmittelwerbegesetz) dürfen wir die Informationen nur an Fachkreise weitergeben.