Früh­ge­bo­re­nen-Reti­no­pa­thie

Smartphone-basierte Fundusfotografie zum Screening liefert gute Ergebnisse

25. September 2019

ANN ARBOR (Bier­mann) – Ein unzu­rei­chen­des Scree­ning der behand­lungs­be­ding­ten Früh­ge­bo­re­nen-Reti­no­pa­thie (ROP) kann zu verhee­ren­den visu­el­len Ergeb­nis­sen führen. Insbe­son­de­re in ressour­cen­ar­men Gemein­den kann sich die Verwen­dung eines erschwing­li­chen, trag­ba­ren und benut­zer­freund­li­chen Smart­pho­ne-basier­ten Geräts für die berüh­rungs­lo­se Fundus­fo­to­gra­fie als nütz­lich für das Scree­ning einer Hoch­ri­si­ko-ROP erweisen.

US-ameri­ka­ni­sche Augen­ärz­te haben nun die Durch­führ­bar­keit eines ROP-Scree­nings mit einem Smart­pho­ne-basier­ten Fundus­fo­to­gra­fie­ge­rät, dem Reti­na­Scope, bewer­tet. Damit konn­ten digi­ta­le Netz­haut­fo­tos von Früh­ge­bo­re­nen in guter Bild­qua­li­tät zur Einstu­fung einer Plus-Sympto­ma­tik aufge­nom­men werden, so das Ergeb­nis ihrer Untersuchung.

Die Retina-Bilder wurden mit dem Reti­na­Scope bei einer Kohor­te von Früh­ge­bo­re­nen während Routi­ne­un­ter­su­chun­gen auf ROP aufge­nom­men. Zwei Exper­ten („grader“) begut­ach­te­ten die Bilder hinsicht­lich Bild­qua­li­tät, Plus-Dise­a­se und Reti­no­pa­thie. Die bild­ba­sier­ten Bewer­tun­gen wurden mit einer indi­rek­ten Ophthal­mo­sko­pie nach Gold­stan­dard verglichen.

Bei 54 Augen von 27 Säug­lin­gen wurde mit dem Reti­na­Scope ein Weit­win­kel­fundus­fo­to aufge­nom­men. Die Bild­qua­li­tät war in 98% und 95% der Fälle akzep­ta­bel oder ausge­zeich­net. Es bestand eine wesent­li­che Über­ein­stim­mung zwischen dem Gold­stan­dard und der foto­gra­fi­schen Beur­tei­lung zum Vorhan­den­sein oder Nicht­vor­han­den­sein einer Plus-Dise­a­se (Cohens κ=0,85). Die Inter­gra­der-Über­ein­stim­mung zur Erken­nung einer Reti­no­pa­thie anhand der Foto­gra­fien war eben­falls hoch (κ=0,92).

(isch)

Autoren: Patel TP et al.
Korrespondenz: Tyson Kim; tyson.kim@ucsf.edu
Studie: Smartphone-based fundus photography for screening of plus-disease retinopathy of prematurity
Quelle: Graefes Arch Clin Exp Ophthalmol. 2019 Sep 9.
Web: https://doi.org/10.1007/s00417-019-04470-4

html

Aus rechtlichen Gründen (Heilmittelwerbegesetz) dürfen wir die Informationen nur an Fachkreise weitergeben.